Bundeswehr Ausstatter

Ausstatter der Bundeswehr

Die klassischen Bundeswehrbetten (Gebrauchtwaren), die einzeln oder beliebig oft übereinander gelegt werden können. Soldier & Polizeiausstatter. Mercedes-Benz fordert als Ausrüster der Bundeswehr eine besondere Ostereiersuche. Ausrüster vor dem Bankrott: Gehen der Bundeswehr bald die Uniformen aus? Leider sind alle gebrauchten Bundeswehrschränke derzeit ausverkauft.

LHBw in Not: Bundeswehr bald ohne neue Uniform?

Werden der Bundeswehr bald die Trikots ausgehen? Der LH Bekleidungsgesellschaft der Bundeswehr (LHBw) droht anscheinend die Zahlungsunfähigkeit, so dass die Belieferung der Soldatinnen und Soldaten mit Bekleidung und Ausrüstung in Gefahr ist. Nach einem Bericht des Bundesministeriums der Verteidigung in der "Bild am Sonntag" (BamS) hat das Unternehmen im Jahr 2014 über die ausländischen Tochterunternehmen einen Fehlbetrag von 12,8 Mio. EUR erwirtschaftet.

Der Nachschub an Kleidung ist "akut gefährdet". Laut Angaben von Herrn Dr. Thomas B. Braun hat die Landesregierung, die mit einem Quartal Minderheitsaktionär ist, am 28. Februar 2015 104 Mio. EUR von der Bank verlangt. Vielmehr schlägt die eigens dafür eingerichtete Task Force des Bundesministeriums vor, dass die Bundeswehr das kerngesunde Stammgeschäft "Truppenbekleidung" zu 100 % ankauft.

Zur Verhinderung einer kurzfristigen Zahlungsunfähigkeit sollte das LHBw-Lager auf Anregung der Task Force für rund drei Mio. EUR aufkauft werden. Darüber hinaus soll der FHBw ein zweckgebundener Kredit in Höhe von rund 22,5 Mio. EUR zur Bezahlung der Zulieferer zuerkannt werden. Eine Sprecherin des Ministeriums für Verteidigung sagte gegenüber der Firma BMS, dass bei der Problemlösung zwei Tore ganz oben auf der Liste stehen: "Dass die Truppen mit Bekleidung ausgestattet werden und die Belegschaft eine Sichtweise hat.

In der Bekleidungsindustrie der Bundeswehr ist die FHBw seit Anfang 2002 tätig. Private Gesellschafter sind die Privatunternehmen Lion Apparel Inc. und Hellmann Worldwide Logistics Ltd & KG, an denen der Staat mit 25,1 Prozent beteiligt ist. In den letzten Jahren hat die FHBw mehrere Tochterunternehmen im In- und Ausland gründet und erworben.

Nach Angaben der BZ gab es anscheinend auch eine illegale Bezahlung des Verteidigungsministeriums an die libanesische Regierung für ein zweifelhaftes ITProjekt.

Die Bundeswehr bald ohne Uniform?

Die Bundeswehr droht mit dem Auslaufen von Unterhose, Uniform und ABC-Maske. Ihr Bekleidungsunternehmen steht kurz vor dem Bankrott. Im Jahr 2014 erwirtschaftete das Unternehmen nach Angaben des Bundesministeriums der Verteidigung einen Fehlbetrag von 12,8 Mio. EUR durch ausländische Zweigstellen. Jänner hat die libanesische Landesregierung (mit 25,1 Prozent alleiniger Minderheitsaktionärin) 104 Mio. EUR beantragt.

Die Bundeswehr übernimmt das kerngesunde Kerngeschäft "Militärbekleidung". Zur Vermeidung kurzfristiger Insolvenzen sollen die Lager für rund drei Mio. EUR erworben werden. Darüber hinaus soll der FHBw ein zweckgebundener Kredit in Höhe von rund 22,5 Mio. EUR gewährt werden, damit sie Zulieferer auszahlen kann.

Mehr zum Thema