Böker Kochmesser test

Boker Kochmessertest

Kann man Kochmesser kaufen? Die WMF Kochmesser und die Böker Kochmesser haben ebenfalls einen guten Ruf. Böker-Baumwerk hat seinen Namen von einem riesigen Kastanienbaum, der einst auf dem Firmengelände stand. Bei einem guten Kochmesser ist das Wichtigste die Klinge. Ein Vergleich mit herkömmlichen Kochmessern zeigt:

? Kochmessertest 2018 - bestes Kochmesser Stift Warentest

Jeder Küchenchef benötigt ein gutes scharfes Kochmesser und es ist auch eines seiner bedeutendsten Arbeitsmittel. Doch auch wir Hobbyköche, die von Zeit zu Zeit in der KÃ?che sind, wissen, dass man nicht auf eine wirklich spitze Schneide verzichten möchte, wie sie mit Japanermessern erhÃ?ltlich ist. Mit dem Kochmessertest von 12/2014 hat das Konsumentenportal Test. de der Stiftung Warentest insgesamt 20 Kochmesser unter die Lupe genommen. 2.

Im Kochmessertest im dezember 2014 testete die Konsumentenplattform Stiftung Warentest insgesamt 20 Kochmesser mit dem Site Test. de. Unter ihnen waren 12 Kochmesser, 5 Santoku-Messer und 3 Keramik-Messer der Hersteller:: Die Firmengruppe besteht aus den Firmen Baudum, Böker, Burgvogel Solingen, Chroma, Dick, Ikea, Kyocera, Tupperware, WMF, Wilhelmshaven, Dick, Wilhelmshaven, St. Gallen, Burgvogel Solingen und Swilling.

Was hat der Kochmesser-Test gemacht? Wie bereits erwähnt, prüften die Inspektoren der Stiftung Warentest 20 dieser Modelle - vom Low-Cost-Modell für 12 EUR bis zur High-End-Edition für 209 EUR, von Ikea bis zum Porsche-Design des Chroma Typ 301. Im Test erwies sich nicht alles, was teurer ist, als gut.

Zum Test wurden 22 kg getrocknete Paradeiser, 20 kg Möhren, 60 Knollensellerie, 120 Ananas, 120 Mango, Petersilien, Salbei, Rosmarin, 3 kg Nüsse und 6 Mio. Schweinelende in kleine Stücke geschnitten. Bei dem Test stellte sich sehr klar heraus, dass die Kochmesser in den Testresultaten als spülmaschinenfest klassifiziert wurden, dort aber rasch abstumpfen.

Grundsätzlich empfehlen wir, Kochmesser nicht in der Geschirrspülmaschine zu reinigen. TIPP: 20 EUR für ein echtes Kochmesser aus Damaststahl - das sind zu niedrige Kosten. Das Kochmesser des Küchenchefs war bei unserem Messervergleich ein Damaszenermesser. Es gibt drei Arten, die um die Beliebtheit der Küchenchefs konkurrieren: die klassischen Kochmesser mit spitzen Klingen und die Keramikmesser.

Der Test konzentrierte sich auf drei Arten von Messern: die klassischen Kochmesser mit spitzen Klingen, die japanischen Santokumesser mit kürzeren Klingen und die Keramikmesser. Welche Kochmesser haben den Test gewonnen? Aber auch dieses Japanermesser kostete über 190 EUR. Trotz seines Preis-Leistungs-Verhältnisses ist es eines der meistverkauften Qualitäts-Küchenmesser und setzt sich bei Kochmessertests immer durch.

Es stellte sich auch heraus, dass die durchschnittlichen Preise für gute Klingen zwischen 70 und 100 EUR liegen. Hervorragende Noten erhielten auch die Böker- und WMF-Messer. Die Kochmessertests der Stiftung Warentest waren sehr komplex. Laut ihren Daten wurden folgende Erzeugnisse unter das Stichwort gestellt: Messerschärfe und Schneidqualität wurden beim Trennen, Abschälen, Wiegen und Häckseln bewertet.

Im Restaurant von Johann Rappenglück und Edip Sigl wurden in der Restaurantküche 8 Kochmesser ausprobiert. Bad Knives sind sehr leicht von qualitativ hochstehenden Klingen zu erkennen. Dabei bewerteten die beiden Top-Köche die Klingen auf Präzision, Verarbeitungsqualität, Design und Handlichkeit. "Das ist ein japanisches Vorbild, aus dem die besten Klingen der Erde stammen.

Das Blatt ist aus 63 Schichten Stahl. Sobald Sie mit etwas Kraft trainieren müssen oder Ihre Hände feucht werden, wird der Grip rutschig und presst sich in die Hand. Die Schneide ist nicht schwer und arbeitet exakt während des Schneidens. Das Gleichgewicht zwischen Handgriff und Schneide ist hervorragend. Hochwertig und dennoch stabil genug, um jeden Tag einfach zu bedienen zu sein.

"Produzent: Tojiro "Damascus Pro 63" "Aber das Inverkehrbringen hat sich etwas ausdenkst: Durch die so genannte'Performance Cut'-Technologie versprechen diese Klingen eine höhere und länger anhaltende Brillanz. Hinter diesem ist eine Veredelung, die den Werkstoff und das Blatt widerstandsfähiger macht. Die Holzgriffe sind sehr griffig und ansprechend. Der Klingenrücken ist nicht am Struma endend, sondern läuft kontinuierlich bis zum Ende des Griffes.

Dadurch wird mehr Standfestigkeit erreicht und die Schneide kann nicht abreißen. Alles in allem ist das Schwert verhältnismäßig stark, was bedeutet, dass man am Anfang nicht viel Druck auf den Hebel ausüben muss. "Produzent: WMF "Grand Class" "Mit diesem Model kann man fast nichts ausrichten:): Die Griffe sind groß und lassen viel Platz für die Handbewegungen.

Dazwischen befindet sich eine Kropfform, die als Rutschsicherung diente. Dies macht es zu einem idealen Einsteigermodell. Die Preis-Leistungs-Verhältnisse sind angemessen - und bei guter Sorgfalt halten die Klingen viele Jahre. "Auch wenn das Skalpell von Ikea ist: Das Konzept basiert auf dem von Profi-Messern, Klingen und Handgriff sind aus einem Guss, was für Standfestigkeit bürgt.

Die Balance zwischen Handgriff und Schneide ist unausgeglichen, die Hebelwirkung kann nicht richtig eingesetzt werden. Die Übergänge vom Handgriff zur Schneide sind ziemlich spitz, so dass Sie rasch ausrutschen und sich selbst abschneiden können. Möglicherweise ist das Skalpell als Provisorium oder für die Gemeinschaftsküche ausreichend. "Produzent: Ikea "365+"

Mehr zum Thema