Bka Feststellungsbescheid Multitool

Gutachten Bka Multitool

Das ist eine Entscheidung des BKA. Ich trage mein Multitool täglich, als Werkzeug und für Notfälle. Laut einer BKA-Erklärung ist dies nur dann gegeben, wenn sie "unerfahren" geöffnet und festgelegt werden kann.

Feststellungen

Sie sind in Anhang 2 des Waffengesetzes, der so genannten "Waffenliste", wiedergegeben. Zusätzlich zu den allgemeinen Anforderungen des Waffenrechts (z.B. Verlässlichkeit, Sachkenntnis usw.) muss das Interessen des Anmelders an der Vollstreckung des Verbots das Allgemeininteresse an einer Freistellung aufwiegen. Gerechtfertigtes Interesse besteht beispielsweise an der Fertigung und dem Verkauf einer neuentwickelten Waffe oder bei Rechtsunsicherheiten von Unternehmen oder Privaten.

Wenden Sie sich bei solchen Fragen an die Rechtsberater.

Multitool nach BKA keine Einhand-Messer

Dort habe ich nach den Multi-Tools mit einhändig betreibbarer Schneide gefragt. Nachdem einige Missverständnisen kam nun eine endgültige und recht knappe Lösung. Er muss etwas verärgert gewesen sein, weil ich ihm jeden Tag schreib. In den vergangenen paar Tagen hatte ich etwas mit dem neuen Messerverbot beschäftigt zu tun, weil ich immer ein Taschenmesser bei der Arbeit und zu Hause bei mir habe.

U. a. auch ein sogenanntes Multitool von der Firma LEATHERMAN. Diese hat eine einhändig zu öffnende Schneide und könnte daher im neuen Recht unter die Einhand-Regel des Messertyps Führverbot für fallen. Hier wird der Messertyp beschrieben. Auf Ihrer Website habe ich erfahren, dass Sie gewisse deklaratorische Mitteilungen von Gegenstände herausgegeben haben, um sie aus dem Standard zu heben.

Persönlich bin ich der Ansicht, dass ein Multitool auf jeden Falle lieber ein Tool als ein Skalpell ist, würde aber gern in schriftlicher Form, um mir die rechtliche Situation zu ersparen. Wofür ist ein solcher Gutachten-/Genehmigungsbescheid erforderlich und/oder wie ist der Auslauf? Für nähere Vielen Dank für Ihre Information auf wäre

Lieber Mr. Kentucky, Tragende Klingen fällt nicht im Zuständigkeit des BKA, wenn nötig Ihre lokale zuständige Waffenbehörde kann Ihnen helfen. Lieber Mr. XXXXXXXXXXXX, vielen Dank für Ihre Antworten. Mein Ziel ist es nicht, tatsächlich Klingen zu transportieren, sondern bestimmte Werkzeuge (Zangen mit verschiedenen faltbaren Instrumenten ) als Klingen oder Werkzeuge zu klassifizieren.

Nachdem im neuen Waffenrecht, das seit dem 1.4. in Kraft ist unter Gültigkeit, einhändige Messer geregelt sind und ein Führverbot ausgeprägt wurde, bin ich nun nicht mehr sicher, ob mein Leatherman-Werkzeug als ein Einhand-Messer (!) oder als Schneidwerkzeug, neben anderen Instrumenten wie Schraubendreher usw., eingeteilt ist.

Es gibt auf Ihrer Website mehrere Ermittlungsbescheide zu der Firma Messer, und ich möchte unter würde wissen, wie das Verfahren bei für zur Vorbereitung einer solchen Ermittlungsbescheide aussieht. Lieber Mr. Kentucky, vielen Dank für Ihre Bitte an das BKA! Das Bundeskriminalamt hat bereits das Deklarationsurteil anhängige zur Klassifizierung eines Rettungsgerätes herausgegeben, für das aus rüstungsrechtlicher Perspektive rechtliche Sicherheit gegeben ist.

Die Deklaration von Messer kostet ca. 400 - â' und die Herstellung nimmt derzeit bis zu einem Jahr in Anspruch. Lieber Mr. XXXXXXXXXXXXXX, auch auf Risiko Sie wieder an belästigen, hätte Ich habe noch eine Anfrage. Weil der angehängte Bewertungshinweis tatsächlich nur Bergungsmesser enthält, ist er für nicht mein multifunktionales Werkzeug gültig.

Seit dem Messerträgerverbot für Einhändig hat aber nun seit dem 1.4. Gültigkeit, bedeutet dies, dass für der Falle, dass mein Multitool als ein Handmesser klassifiziert ist, dass ich mich bestrafen lasse würde wenn ich es als gebraucht bei mir habe für repariert etc. Möglicherweise können Sie mir den Ort zuständige mitteilen, an dem Anträge auf einem Feststellungsbescheid eingetragen werden kann.

Herzlichen Dank an für für die vorherigen Infos und ein schönes Weekend. Lieber Kentucky, das BKA ist zuständig für die Klassifizierung von Gegenständen, also auch von Klingen, aber nicht für die Führen nach  42a WaffG-neu! Da nur die unter den Rescue Tool-Bewertungshinweis fallenden Klingen als Werkzeuge zu klassifizieren sind, müssen die anderen Klingen als einhändige Klingen im Rahmen des Gesetzgebers angesehen werden.

Von der örtlichen Sichtweise ist die Werkfeuerwehr von Führverbot ausgeschlossen, da hier ein begründetes Interessengebiet besteht, das jedoch bei der örtlichen Waffenbehörde für 42a läge. Der Bedarf an einem Feststellungsbescheid für Für die beschriebene Messerart besteht kein Anlass zur Beanstandung. Lieber Mr. XXXXXXXXXXXX, vielen Dank für Ihre Antworten.

Jetzt habe ich mich über Ihre erwähnten Rescue-Tools erkundigt und siehe die Klassifizierung als "Non-knife" in der Klingen-Form begründet. Ob der Ausdruck Multitool für Sie geläufig ist, weiß ich nicht. Hierbei geht es um eine Gerät, dass in ihrer Primären Arbeitsweise eine Pinzette, in deren Innenraum verschiedene Hilfsmittel wie Schraubenzieher, Dosenöffner, Scheren etc. verbaut sind.

Ob es Ihre Schutzsoftware überlebt ist, weiß ich nicht, aber ich habe einmal ein Foto von meinem Multitool angehängt gemacht. Handelt es sich dabei um Werkzeuge, die nur eine Schneide beinhalten, oder können sie als einhändige Messer im wahrsten Sinn des Wortes betrachtet werden? Ist dies der fall, ist der Zweck des Multitool, nämlich die ständige "auf den Mann zu schleifausrüsten " für mögliche Reparaturen" nämlich und diese ständige werden nutzlos.

Lieber Mr. Kentucky: Auch hier gilt: Werkzeuge werden vom BKA nicht als Einhand-Messer betrachtet und es wird keine Klassifizierung benötigt. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass diese E-Mail natürlich keine vertragsverbindlichen Informationen ist.

Mehr zum Thema