Bio Zeckenschutz für Katzen

Bio-Zeckenschutz für Katzen

Sie sollten immer Kokosnussöl in Bio-Qualität als Zeckenschutzmittel kaufen. In der Biovariante sollte viel Laurinsäure enthalten sein. Kokosnussöl für Katzen - Pelzpflege & Zeckenschutz Durch das ganz natürliche Pflegeöl wird nicht nur das Haarkleid Ihres Haustigers in einem neuen Licht erscheinen, sondern auch störende Schädlinge wie z. B. Ticks & Co.

von seinem Nacken ferngehalten. Kokosnussöl gibt uns Menschen nicht nur samtig glänzende Haare und gesundes Hautbild. Außerdem bleibt das Haarkleid Ihres Tieres weich und wunderschön!

Im Frühjahr sind die Ticks in der Hochsaison. In dem großen Rasen und den Sträuchern erwarten die Tiere ihren potenziellen Gastgeber und setzen sich auf das Pelz Ihres Tiers. Durch den einmalig hohe Laurinsäureanteil von bis zu ca. 60 Prozent hält man die Schädlinge seiner Vierbeiner vom Haarkleid fern. Weil Ihr Haustier, wenn es nicht gestochen wird, immer noch als Gastgeber und damit als Zeckenträger dienen und die Unruhestifter in Ihre vier Wänden mitnehmen kann.

Daher haben eine sorgsame Überwachung und präventive Massnahmen höchste PrioritÃ?t, um fÃ?r ein gefahrloses Heim fÃ?r Sie Ihren stubentigen. Es ist als Mittel gegen die Zecke unschädlich für Mensch und Tier. Das ist die im Kokosnussöl für Katzen enthaltende Laureinsäure, die Katzen nicht mögen.

Die Folge: Es kommt viel weniger häufig vor, dass sich die Zecke auf dem Katzenfell absetzt oder wieder fällt, weil die Umwelt für sie zu unangenehm ist. Damit ist das Tropenöl als Zeckenschutz hochwirksam und doch weder für die Gesundheit von Katzen noch für den Menschen schädlich - ein ganz normaler Schutzkleid.

Wenn Sie Kokosfett als Zeckenschutzmittel verwenden möchten, sollten Sie eine Prise Kokosfett einmassieren. Die Flecken am Oberkopf, im Nacken und zwischen den Ohrmuscheln sind bei der Zecke besonders populär. Idealerweise sollten Sie das Kokosnussöl kurz vor dem Ausgehen einnehmen. Schmilzt das Fett auf den Handflächen und streichelt das Animal.

Aufgrund der Sauberkeit der Katzen wird das Fett während der Reinigung weiterverbreitet. Seien Sie unbesorgt, wenn das Kokosnussöl auf diese Weise in den Körper Ihres Tiers eindringt. Kokosnussöl ist nach Aussage vieler unserer Verbraucher auch als potenzieller Lebensmittelbestandteil völlig unbedenklich und kann daher von außen für eine gute Wirkung genutzt werden.

Kokosnussöl kann auch als natürliche Pflege verwendet werden. Mehrmals pro Woche in das Haar einmassieren, um Ihrer Kätzin ein strahlendes und strahlendes Haar zu geben. Bei empfindlicher und gereizter Katzenhaut ist das kein Thema! Es ist auch eine Erleichterung für Ihr Haustier, wenn Sie seine gerissenen, rauen Tatzen mit Samt einreiben.

Wenn Sie befürchten, dass Ihre Kätzin bei der Reinigung das Kokosnussöl von ihrem Pelz oder ihren Tatzen leckt, sind sie vollkommen gegenstandslos. Kokosnussöl von hoher Qualität ist neben der Zecke auch gegen andere Schädlinge wie z. B. Hausstaubmilben und Flöhen wirksam. Entscheidend für die Abwehr ist der Inhaltsstoff Laurinsäure, eine Mittelkettenfettsäure. Den unangenehmen Kleintieren wird nach einer ausgedehnten Kokosnussölmassage der Samttatzen wenig nachgegeben.

Anders als Menschen und Tiere, die diese Substanz nicht erkennen, reagiert die Milbe und der Floh sensibel auf den Duft der Laureinsäure und setzt sie von ihrem Wirtstier ab. Abgesehen vom unerfreulichen Duft für Flöhen und Scherben ist auch die anti-bakterielle Wirksamkeit ernst zu nehmen. Falls die Milbe und der Floh bereits ein Ei im Mantel Ihrer Katzen abgelegt haben, unterstützt Kokosnussöl die Antiviruswirkung.

Mehr zum Thema