Bestes Zielfernrohr

Das beste Zielfernrohr

Die besten Ergebnisse bei schlechten Lichtverhältnissen mit dem . Der Kite hat eine große Auswahl an Ferngläsern und Zielfernrohren im Programm, ist uns aber fast unbekannt. Das beste Jagdgerät für die Jagd bei Mondschein. Springe zu Was ist der richtige / beste Bereich? - Für welches Zielfernrohr das richtige zum Schießen ist, hängt von mehreren Faktoren ab:

Es gibt 9 verschiedene Ziele für die nächtliche Jagd in großen Feldversuchen.

Sie sollten so helle wie möglich sein, die Teleskope für die Nachtsuche. Die nächtliche Jagd auf Raub- oder Wildschweine stellen spezielle Anforderungen an die Optik des Ziels. Das wichtigste Merkmal für Zielfernrohre: das hellste Abbild. Wesentliche Eigenschaften von Nacht-Jagd-Zielfernrohren sind ein Leuchtabsehen (möglichst nicht vergrößernd), Objektiv-Durchmesser und Durchlässigkeit. Wir haben uns bei der Wahl der Testzielfernrohre auf 56 mm Durchmesser und mind. 6x oder mehr als 56 mm Durchmesser (58-72 mm) und mind. 4x Vergrößerung beschränkt.

Mehr zum Thema nächtliche Jagd hier:: HUNTER-Diskussion: Da es immer mehr Wildschweine gibt, ist die Jagd in vielen Gebieten nachts sehr verbreitet.

Zielfernrohr Hensoldt 3,5-26x56 für lange Distanzen

Das Hensoldts 3,5-26x56, das zurzeit für staatliche und Militärzwecke geeignetste Zoomzielfernrohr für Präzisions- und Heckenschützen, wurde von uns erprobt. Das hochentwickelte Sichtsystem ist in fast jeder Beziehung optimiert, hat aber noch einige Schwachstellen.... Dies ist unsere bescheidene Auffassung über eine eventuelle Exzellenzdefinition - und wie der Zufall es will, würden wir exakt diese Bezeichnung auf Hensoldts 3,5-26x56 übertragen, ein Langstrecken-Zoomzielfernrohr für geschäftliche und Militärzwecke.

Die Firma Hünsoldt - jetzt ein Betrieb von Airbus Defense (ehemals EADS) - hat uns ein Beispiel mit IEA-Picatinny-Verschluss mit 30 MOA Neigung geschickt. Das Zielfernrohr 3,5-26x56 wurde nach Herstellerangaben für den Weitbereichseinsatz auf Basis von Feedback zu den Anforderungen der Scharfschützen konzipiert. Das Zielfernrohr ist einer der größten Zoom-Faktoren, die zurzeit für Militärzielfernrohre erhältlich sind.

Mit seinen 370 Millimeter ist er kurz genug, um auch in Kombination mit Nachtsichtgeräten (wie dem NSV-1000 von der Firma und dem IRV 900) an nahezu allen Gewehren einfach anbringbar. Darüber hinaus kann ein umfangreiches Sortiment an Accessoires geordert werden: Eigene Halterungen, Speziallaserschutzfilter für 1.064 nm, Gelb- und Polfilter, Okulare, Sonnenblenden und Entspiegelungen.

Allerdings ist diese Leistung mit einigen Kompromissen verbunden: Das Zielfernrohr 3,5-26x56 ist mit einer Weite von 95 Millimetern, einer Bauhöhe von 85 Millimetern und einem Eigengewicht von 1,3 Kilogramm ohne Befestigungselemente alles andere als praktisch. Der Zielfernrohrtyp 3,5-26x56 von IEA wird in einem einfachen weissen Pappkarton ausgeliefert, der auch die Gebrauchsanweisung, ein Reinigungs-Set mit Nylontasche, Objektivkappe und einen werksseitig montierten und zentrierten IEA KH-S-Aufsatz mit einem 30 MOA Neigungsadapter und 36er Ringen mitnimmt.

Mit einem Zielfernrohr dieses Entwicklungsstandes gibt es nicht viel zu erörtern. Entscheidend sind nur die mechanischen und optischen Eigenschaften sowie die ergonomischen Aspekte - und die Fragen, ob die Leistungsangaben des jeweiligen Anbieters korrekt sind. Trotzdem wurden ein oder zwei gewalttätige Bemerkungen gemacht, als wir das wirklich große Zielfernrohr 3,5-26x56 von der Box zogen.

Der Zielfernrohr 3,5-26x56 von G. A. ist extrem hoch und weit und kann kleine Handwaffen schwerfällig und voluminös machen. Das Zielfernrohr konnten wir an einem Testschacht ausprobieren und seine reine Optik testen: bei jedem Wetter und auf jedem Terrain, bei direktem Sonnenlicht, starkem Niederschlag, morgendlichem Nebel, bei Dunkelheit und vielem mehr.

In Anbetracht des hervorragenden Zoom-Faktors von 7,4 und des ebenso eindrucksvollen Sehfeldes bei allen Vergrösserungen muss die Abbildungsleistung des Zielfernrohres 3,5-26x56 von uns als State of the Art bezeichnet werden. Bislang haben uns nur wenige Zielfernrohre überzeugt: Bildschärfe und Bildkontrast sind exzellent, es gibt keine Abbildungsfehler und die Auflösung ist exzellent.

Zugleich werden feinere Optik-Vorteile des Zielfernrohres sichtbar. Durch den großen Okulardurchmesser (der auch über einen Schnellfokussierring mit Einstellmöglichkeiten von -2,5 bis +2 verfügt) ist der volle Bildumfang bei allen Zoom-Einstellungen sichtbar: kein störender "Tunneling-Effekt" bei geringer Vergrösserung und ein angenehmes, weites und einfaches Sichtfeld bei starker Ausleuchtung.

Auch bei 26-facher Vergrösserung gibt es keine Schattierungen im Sucherokular, wenn sich das Augenlicht leicht bewegt. Außerdem wechselt der Pupillenabstand bei der höchsten oder niedrigsten Vergrösserung kaum. Das Herstellerversprechen beträgt 90 Millimeter, aber der Okularabstand bleibt sogar 10 Millimeter unverändert (95 Millimeter bei geringer und 85 Millimeter bei starker Vergrößerung) und erlaubt so eine exakte und konstante Aufnahmeposition bei jeder Vergrösserung.

Die Optik nutzt AOS (Advanced Optics Systems von Carl Zeiss mit Schott-Glas) und verfügt über eine Vielzahl fluoridhaltiger Glas-Elemente. Im Zielfernrohr 3,5-26x56 von der Firma G. M. S. M. ist serienmäßig ein Mrad-Absehen enthalten. Verglichen mit den "Weihnachtsbaumabsehen", die oft in der Taktik von Zielobjektiven eingesetzt werden, erscheint es einfach und ordentlich, beinahe wirtschaftlich. Dementsprechend wird es bei geringster Vergrösserung nahezu unbemerkt.

Diese Problematik wird durch das Zuschalten der Ausleuchtung gelöst: Sie ist so lichtstark, dass das Fadenkreuz auch bei Tageslicht sichtbar ist, wodurch die Sichtweite des gelaserten Fadenkreuzes bei 3,5-facher Vergrösserung die Abstandsmessung verunmöglicht. Das Zielfernrohr verwendet eine 3V Lithium-Batterie (CR123A), die sich horizontal unter dem Sucherokular für die Spannungsversorgung befinden.

Für das Probeschießen am Schießplatz haben wir das Zielfernrohr 3,5-26x56 von 7,62 x 51 bis . Um die optische und mechanische Leistung sowie die Verlässlichkeit zu vergleichen, verwendeten wir renommierte, qualitativ hochstehende Zielfernrohre, darunter das 4-16x56 FF-LT von Hünsold. Die Höhenverstellung stürme mit Null-Stopp-Funktion und Doppeldrehung im Rechtslauf hat 180 Clicks von je 0,1 Meter pro Umdrehung, also 36 Meter, was 126 MOA ausmacht.

Zum Ausgleich unterschiedlicher Klimabereiche ermöglicht der Höhenverstellungsturm fünf weitere Mausklicks unter der Nullmarke, bevor Sie nicht mehr weiterfahren. In Summe sind 365 Clicks möglich. Sobald der Tower eine volle Umdrehung gemacht hat, kann der Shooter den Tower hochziehen und dann eine weitere Umdrehung machen.

Das Einrasten über die 18 mrad-Grenze hinaus sichert den Mast in der angehobenen Stellung der zweiten Umdrehung, so dass Irrtümer auszuschließen sind. Mit 180 Clicks pro Durchgang sind auch die Einzelklicks sehr nahe aneinander, was man an den Markierungen am Tower erkennen kann. Anhand von vorgedruckten Zielen mit Schieblehren konnten wir feststellen, dass die Clicks bei einer gemessenen Distanz von 100 Metern unglaublich präzise waren.

Interessanterweise wurde der Höhenverstellungsturm von U.S. Optics erfunden, patentrechtlich geschützt und bei uns in Lizenz gefertigt. Wir sind der Ansicht, dass die Markteinführung des ZF 3,5-26 x 56 Millimeter Zielfernrohres von ZF einen neuen Maßstab für Qualität darstellt. Aber auch das hat seinen Wert, und das im besten Sinn des Wortes: Das Zielfernrohr 3,5-26x56 von Hermann G. L. Hensoldt ist in Deutschland mit 5.500 EUR zu haben.

Auf der anderen Seite dürfte der Kaufpreis für viele Abnehmer angesichts der hervorragenden Leistungsfähigkeit und Güte, des Markts und des Verwendungszwecks dieses Zielfernrohres kein ausschließendes Kriterium sein.

Mehr zum Thema