Bester Zeckenschutz für Katzen

Optimaler Zeckenschutz für Katzen

Zeckenabwehrmittel für Hund und Katze im VKI-Test Zum Beispiel ist für Tiere, die sich auch im Außenbereich befinden, ein Zeckenbiss erforderlich. Auf dem Markt sind eine Vielzahl von Produkten für den Zeckenschutz zu haben. Welches Zeckenmittel ist wirksam? Welche Alternative gibt es zu Zeckenschutzmitteln mit Vergiftung? Welches Zeckenschutzprodukt funktioniert?

Die Vereinigung für Verbraucherinformation (VKI) hat die Effektivität von 20 Produkten, vor allem von Halsbändern und Tropflösungen, erprobt.

Die Testergebnisse sind eindeutig: Die Giftstoffe funktionieren, die meisten der milden Wirkstoffe haben nicht einmal eine Abschreckungswirkung. Es wurde die Auswirkung von 7 Halsbändern, 12 Flecken und einer bernsteinfarbenen Kette erforscht. 8 aller getesteten Zeckenschutzmittel versprechen Tötung, 12 davon ausschliesslich abwehrend. Ein Feldversuch mit Hund und Katze kam wegen der möglichen Begleiterscheinungen und des Infektionsrisikos nicht in Betracht und wurde nur im Versuchslabor durchgeführt.

Bei den Testpersonen wurden nur die ausgewachsenen weiblichen Tiere des Ziegenbocks verwendet, da sie weniger häufig bei Hund und Katze anzutreffen sind. Die VKI Prüfung hat gezeigt, dass es Zeckenmittel gibt, die die gewöhnliche Holzzecke töten. In der Regel werden hier jedoch aktive Substanzen eingesetzt, die vom Tierhalter große Beachtung erfordern: Der Gebrauch von Nervengifte erfordert zum einen eine sehr präzise, dem Gewicht des Tiers angepasste Dosis, zum anderen muss der Umgang mit Kinder oder anderen Tierarten vermieden werden.

Die meisten dieser Repellentien sind rezeptpflichtig, weil sie durch Nervengift arbeiten. Knuddeln mit den Kindern ist für die kommenden paar Wochen verboten! Davon sind 5 Wirkstoffe oft nur in der Apotheke vorhanden, 1 Wirkstoff ist rasch effektiv und 2 Wirkstoffe zeitversetzt. Von den Zubereitungen mit nur einer abschreckenden Auswirkung sind 3 von begrenzter Wirksamkeit und 9 nicht.

Die Zeckenabwehr mit überwiegend pflanzlichen Wirkstoffen sollte jedoch nicht ohne Vorsicht angewendet werden, da sie auch zu unerwünschten Nebeneffekten führen können. Die Zusammenfassung des VKI nach diesem Versuch ergibt, dass die gesunde und umweltschonendste Form darin besteht, das Tierfell nach dem Außenaufenthalt zu durchsuchen und ggf. die Häkchen zu entfernen.

Falls die Ziege bereits am Wild gesaugt hat, kann sie mit der Pinzette oder der Karte entnommen werden. Vorsicht: Die Zecken mit Ölen, Alkoholika oder Leim zu benetzen nützt nichts. Ist der kleine Schmarotzer von der Hündin durch Kratzer teilweise weggerissen, macht es keinen Sinn, die restliche Häutung aus der Schale zu zupfen.

Anmerkung: Wenn ein Zeckenabwehrmittel eingesetzt werden soll, ist es ratsam, Ihren Arzt zu konsultieren. Weitere Informationen über Zeckenabwehrmittel für den Hund gibt es unter:

Mehr zum Thema