Beste Schreckschusspistole 2016

Die beste Schreckschusspistole 2016

Deshalb gibt es die beste Waffe nicht, jeder schätzt sie anders. Oftmals gab es Situationen, in denen eine Waffe Schlimmeres verhindert hat. Strahlpistole Cuno Melcher 1911 in 9mm P.A.K.

** Sportwaffe 1911 im Antiklook** Test der Alarmwaffe. So kann der Besitzer z.B. eine Alarmpistole tragen. Das Gewehr sollte unbenutzt und möglichst erst dann ausgepackt werden, wenn der Kunde wirklich zu Hause ist.

Gewehre: Spaziergänge mit der Benzinpistole machen

Gas und Alarmwaffen machen vielen Menschen Schrecken und geben anderen ein sicheres Sicherheitsgefühl. Allerdings ist der Waffenbesitz erst ab dem 1. April in den eigenen vier Mauern landesweit zulässig. Jeder, der ein Reizmittel, eine Alarmwaffe oder eine Alarmwaffe mit sich führen will, benötigt in Zukunft eine "Kleinwaffenlizenz" (KWS).

Das hat der Deutsche Bundestag im vergangenen Monat entschieden, noch bevor das Waffengesetz durch den Amoklauf in Erfurt erneut gestrafft wurde. Das Beispiel Hannover verdeutlicht die lebhafte Nachfragesituation. Nach Informationen vom vergangenen Wochenende verarbeitet die hannoversche Staatspolizei bereits 40 Anträgen. Daher musste der gesetzgebende Organisator reagieren", sagt Carsten Ammelung von der Waffenrechtsabteilung der Stadt.

Jeder, der in Zukunft eine Waffe ohne KWS trägt, begangen ein Verbrechen und muss mit bis zu drei Jahren Gefängnis rechnen. 2. "So auch bei Menschen, die sie an Sylvester benutzen ", sagt er. Allerdings können diese nach wie vor rechtmäßig erworben und zu Haus gelagert werden. Ersatzpistolen feuern keine Geschosse, sondern nur Reizstoff.

"Dennoch können diese Gewehre fatale Folgen haben", sagt Hans-Dieter Tröger, Chef der Gerichtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover. "KWS muss bei der Polizeidienststelle Hannover angemeldet werden, die die Angemessenheit und Verlässlichkeit des Bewerbers überprüft und eine Schutzgebühr von 50 ? erhebt.

Es sind Menschen, die mit ihrem Vierbeiner einen Abendspaziergang machen und ihre Benzinpistole dabei haben wollen", erzählt sie. "Er sagt, die meisten Menschen werden ihre Waffe zu Haus lassen." "Manche unserer Kundschaft sind Geschäftsmänner, die am Abend viel Kohle zur Verfügung stellen.

Strahlpistolen boomen: Immer mehr Bayer rüsten sich auf

Strahlpistolen werden im Freistaat Bayern immer populärer. In den ersten Lebensmonaten verdoppelte sich die Anzahl der neuen Kleinwaffenzulassungen. Anscheinend ist der Waffentrend mit der Fluechtlingskrise verbunden. Im Jahr 2015 wurden in Bayern zweimal so viele so genannte Kleinwaffenlizenzen für Schrotflinten erteilt wie im Jahr 2014, so eine Reaktion des Bundesinnenministeriums auf einen parlamentarischen Antrag der Gruenen, ueber den mehrere Zeitungen berichteten.

Dem Bericht zufolge wurden 2014 2.378 Kleinwaffenlizenzen erteilt, gegenüber 5.748 im Jahr 2015. 5.748 im ersten Vierteljahr dieses Jahr ging es weiter stark bergauf: "Der explosive Anstieg der Kleinwaffenlizenzen ist sehr beunruhigend", schreibt die "Augsburger Allgemeine" Katharina Schulze, haushaltspolitische Pressesprecherin der Grünen im Landtag. "In der bayerischen Gesellschaft braucht es keine Wiederaufrüstung.

Nach Angaben des Innenministeriums gab es in Bayern Ende Maerz 66.245 kleine Waffenkonzessionen. Schusswaffen sind keinesfalls ungefährlich, es gibt immer wieder schwere Körperverletzungen oder gar Todesfälle. Waffen mit Schüssen oder scheinbaren Waffen sind ebenso unbekannt wie Knüppel, Schlägerringe oder Einhandmesser", bemängelt der grüne Politiker Schulze. In Bayern rüsten sich immer mehr Menschen fuer die Fluechtlingskrise.

Tatsächlich hat die Kriminalitätsrate im Free State nicht zugenommen, sondern im Jahr 2015 um 9 % abgenommen. Die Statistiken des Bundesinnenministeriums zeigen aber auch, dass die bayerischen Staatsbürger im Lauf der letzten Dekaden mehr als eine Millionen echte Waffen erstanden haben. Am Ende des letzten Jahrs gab es 218.508 Waffenbesitzer im Free State, die 1.131.499 Waffen und Waffenbesitzer waren.

html+='''; html+=' '; html+=''; html+='; html+='

Mehr zum Thema