Bergstock

Alpenstock

Jagen mit Bergstock, Wanderstock oder ohne Stock? Das Mono-Bergstock", wie ich es nenne, ist jedoch die zweitschwierigste Art der alternativen Schießtechnik, die dem Freihandgewehr folgt. Zahlreiche Beispiele für übersetzte Sätze mit "Bergstock" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für französische Übersetzungen. Die Lösungen für den "Bergstock der Silvretta Gruppe" "Aber hat Prinzeß auch einen Bergstock und eine lange Rettungsleine?

Ungefähr zwei m lang, ....

"Stacköstecka, Scheank'nschuah, Bua....", steht in einem lokalen Song und wir wollen unsere ganze Konzentration der "Stacköstecka" zuwenden, die wir auch "Birigstecka" nennen, manchmal "Gamslöckerln" (weil die Gämse von der eisernen Spitze angezogen wurde), oder einfach "Bergstock". aus hellem Haselnuss-Holz, mit einer starken eisernen Spitze, seit Jahrtausenden in den starken Händen von Jagdern, Holzfällern, Vogelfangern und Alpinisten.

Wenigstens würden sich Alpinisten, Hunter und Forstleute ohne "Birigstecka" ebenso nackt fühlen wie ohne Rücksack. Oft haben sie dem Stick ihrer Wahl schon während seines "Lebens" ein mit ihm gewachsenes und entwickeltes Modell gegeben. Die stabile Stange unterstützt und reduziert das Eigengewicht, lindert Gelenken und andere Nachteile.

Dank der "Single-Stick-Technik" ist er als Anker für das eigene Gewicht geeignet, trägt zur Überwindung kleiner Schützengräben und Schluchten bei. Das " Birigstecka " dient zur Kontrolle loser Steine, ist ein Fernglasstativ und eine angenehme Unterstützung beim Durchatmen. Das Sonnenbad auf den Bergen macht den Stab auf Abstand - vielleicht gar allzu aufdringlich.

Die Birigstecka war früher eine gemeinsame Waffe von Wilderer und Jäger. Weitere Einsatzmöglichkeiten findet der geübte Bergstockwanderer sicher selbst. Auf einer lokalen Trauung kommt der Bergstock in besonderer Weise zur Geltung. Nach dem " Brautraub " muss der Leiter der Braut nach der vermissten Frau suchen, mit Laterne und "Birigstecka" schaut er unter die Tische der Szene der Abduktion.

Ja, so ist er die "Birigstecka" - so simpel und hilfsbereit.

Jagen mit Bergstock, Spazierstock oder ohne Stab?

Meine bisherigen Erlebnisse mit Berg- und Wanderschaften sind sehr unterschiedlich: Keiner von uns hatte einen Stab in der Berg- und Winterschule in Mittenwald. Ich habe in Slowenien und Österreich mit einheimischen Bergführern gejagt, die etwa 1,90 Meter lange Stöcke trugen. In Schottland und Frankreich waren meine Guides mit dünnen Spazierstöcken von ca. 1,50 Meter in den Bergen.

Wenn ich nun mit einem befreundeten, ausgezeichneten und sehr versierten Alpinisten in Tirol war und sogar meinen dichten (32 Millimeter Durchmesser) 3-teiligen Bergstock trug, hatte er einen schmalen Spazierstock von 1,60 Meter (25 Millimeter Durchmesser) in einer Körperhöhe von beinahe 2 Metern dabei. Ein Bergstock ("Alpenstock") ist in der Regel ein Stab aus Haselnuss, Asche, Schlehe oder anderem geeignetem Holz, der grösser als sein Benutzer ist und meist eine eiserne Spitze hat.

Wenn der Mast aufbewahrt wird oder der Fußboden es empfindlich macht (z.B. Gehen auf gepflasterten Wegen), kann die Düse mit einer Gummideckel gesichert werden oder man sollte ruhig gehen. Wofür steht überhaupt ein Stick? 1) Zuerst kann man sich mit einem Stab bergauf stützen und so die Piste schnell und sicher auf der Piste überqueren oder in Schlangenlinien gehen.

Für mich ist das der ausschlaggebende Vorzug des Mountain Cane. 2 ) Dann kann man sich ein wenig im Wald absichern, wenn man allmählich den Gipfel erklimmt, wenn man den Stab bergauf rammt. Selbstverständlich kann der Mast einen Pickel in Bezug auf Standfestigkeit und Funktion nicht ersetzen. 3 ) Der Stick kann dazu beitragen, die Waage besser zu erhalten, wenn man sich an bestimmten Stellen (z.B. auf einem eisigen Teil des Weges) darauf stützt.

5 ) Und schliesslich kann der Stab dazu beitragen, den Boden zu kontrollieren (z.B. ob und wie weit der Fels unter einer Decke aus Schnee liegt oder wie weit das zu überquerende Wasser reicht). Bei den ersten beiden Anwendungen handelt es sich vielmehr um einen längeren und stabileren, also stärkeren Stab. Zu den letztgenannten drei Zwecken ist jeder Stick geeignet, da er nicht auf die gleiche Art und Weisen geladen wird.

Stimmt was nicht mit einem Stab? 1) In den Bergen, wo man darauf bedacht ist, mit möglichst wenig Eigengewicht auf dem Weg zu sein, muss man noch einen Stab tragen. Hier ist es besser, einen hellen, trennbaren Stab zu haben. 3 ) Wenn Sie einen Noppen tragen, ist es schwierig, einen zusätzlichen Zapfen mitzunehmen.

Ich habe mich daher für den nachfolgenden Weg des Umgangs mit dem Bergstock entschieden: Bei einer harten Bergwanderung - in der Erwartung zu steigen, mehrere Tage hintereinander oder zu Pferde zu verbringen, oder wenn das Terrain sehr schwierig ist - nehm ich einen zerlegbaren, verkürzten Stab mit. Ich möchte in diesen Faellen den Stab nicht aufgeben, aber ich kann keinen sehr laengeren oder sehr schwereren tragen.

Bei einer " normalen " Reise, z.B. in Irland, Schottland oder Spanien auf einer Tagestour, nehm ich den längeren und dickeren Stab mit. Ich habe in diesen Faellen nach der Reise genug Ruhepausen, um mich von dem zusaetzlichen Gewicht zu erholen und koennen den Stick am naechsten Tag in meiner Wohnung oder im Auto zuruecklassen.

Da ich einen Stab trage, muss ich auch mit einem Stab ausbilden. Deswegen gehe ich gelegentlich mit dem Bergstock marschieren, auch wenn meine Route als solche es gar nicht nötig hatte. Der Transport des Stockes muss so fleischlich und blutig werden wie das Tragen des Rucksackes oder der Waffen.

Mehr zum Thema