Baujagd

Bauphase

Die Baujagd - Jagd-Zeitung In den Monaten Jänner bis Feber rollen die Fuchse, wo Reineke gerne im Werden ist. "Die Baujagd hat zum Zweck, die Fuchspopulation und die Herden von prächtigen Winterbälgen zu mindern. Baujagd ist eine der bedeutendsten Methoden der Fuchsjagd. Im Kunstbau können die Fuchse viel besser gejagt werden als im Naturbau, da die Gefährdung der Baustellenhunde durch Risse ausbleibt.

Haben sich Fuchs und Tier so stark gebissen, dass der Jagdhund zu seiner Rettung kommen muss, kann der Wasserkocher in der Regel ohne Probleme aufgemacht werden, während ein Aufprall in natürlicher Bauweise eine mühsame, zeitaufwändige Arbeit ist, die auch den Tierarzt gefährdet. Diese Baujagd, die auch als Bodenjagd bezeichnet wird, arbeitet nur mit nützlichen Erd-Hunden.

Aus diesem Grund werden nur solche Terroristen oder Dackel verwendet, die auf dem Füchse ausgebildet sind und eine bestimmte Bildschärfe haben, ohne zum "blinden Zorn" Lauf und Strangler zu züchten. Da muss so viel Kraft sein, dass der Füchs nicht nur laut gebellt wird, sondern auch mit entsprechendem Mut angegriffen und so zum Sprung angeregt wird.

Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, muss Reineke nur noch gebaut werden, und mit ein paar wenigen, aber feinen Schützen erleben Sie eine aufregende Jagdsaison. Es ist möglich, bei jedem Witterungseinfluss zu jagen. Es gibt jedoch einige allgemeine Richtlinien, die bei der Bauvorbereitung zu befolgen sind:

Am günstigsten für die Baujagd sind die Monate Winter zwischen den Monaten Nov. und Feb.; dann sind die Blasebälge ausgereift, und die Fuchse sind oft während der Bauphase in der Stadt. Vor allem bei starken Winden, Schneestürmen, anhaltender Nässe, Kälte und Eis. Bereiten Sie die Baujagd gut vor: Zu der Baujagd zählt auch ein großer Rüde, der den möglicherweise geführten Füchsen greifen kann.

Das ist die grundlegende Regel der Baujagd. Er darf die Täter nicht sehen können. Lediglich der HF geht zum Erdloch und läßt den Tierarzt rein. Die Fuchssprünge: Nicht gleich schiessen, zuerst aus dem Gebäude fliehen, nie in den Eingang der U-Bahn! Vorsicht: Der Rüde folgt! Führt der Spürhund widerwillig ein, ist entweder die Konstruktion frei oder es ist nicht der Füchs, sondern ein Dächs oder ein in der Konstruktion befindlicher Spürhund, den ein nicht gejagter Spürhund nicht akzeptiert.

Zwängen Sie den Einbruch nicht. Dadurch wird in der Regel ein ungewolltes Beißen zwischen Windhund und Dachs vermieden, bei dem der Rüde oft ernsthaft geschädigt wird. Vorsicht: Ab Nov. ist der Badger geschlossen! Die Hündin hat immer Recht! Falls erforderlich, entfernen Sie den Rüden und verwenden Sie ihn für einen anderen Baustellenhund. Grundregel für die Baujagd: So weit weg wie möglich parken, eher wenige gute als viele böse schießen.

Wenn möglich, Arbeit mit einem Vierbeiner oder nur mit einem integrierten Team. Selbst nach dem Sprung und dem Töten eines Fuchs muss man gelassen warten, bis der Rüde kommt. Gelegentlich können mehrere Fuchsarten im Aufbau sein (besonders im Ranz). Kunstbauten, die aus industriellen Verbundwerkstoffen oder auch aus Rohren zusammengesetzt werden können, sollten in Bezirksteilen angebracht werden, wo die Fuchse wenig natürliche Konstruktionen haben.

Das Rohr ist so installiert, dass der Füchse immer eine Sprungmöglichkeit hat, der Boiler sollte im Notfall leicht zu bedienen sein. Die Auswirkungen auf die Konstruktion sind die letzten Möglichkeiten, dem Tier zu Hilfe zu kommen. Man braucht viel Übung, um zu beurteilen, wann man treffen muss.

Mehr zum Thema