Badezimmer Lampe

Badleuchte

Durch die richtigen Wannenleuchten & Wannenlampen wird Ihr Bad zur Wellness-Oase. Webshop für Badezimmerleuchten + Beleuchtung. Mit unseren Badleuchten zaubern Sie das perfekte Licht in Ihr Bad. Sie hängt in unserem Bad, sieht sehr gut aus und leuchtet den Raum sehr hell und angenehm aus.

Welche Leuchte ist die passende für einen feuchten Raum?

Fakt ist aber - nicht alles, was Sie mit dem Label "Feuchtraum" kennzeichnen möchten, darf es haben. Hier wird erklärt, was ein feuchter Innenraum wirklich ist und welche Leuchten in einen gehört! Wie sieht ein Nassraum aus? Oft wird es aber so erklärt: Ein Zimmer, in dem durch die Benutzung dauerhaft viel Feuchte (über 70%) entsteht und das die entstehende Feuchte nicht durch freies Lüften (z.B. ein Fenster) ableiten kann.

Einem Raum, in dem so viel Feuchtigkeit produziert wird, dass eine Bodenentwässerung als Entwässerungssystem notwendig ist. Dazu gehören zum Beispiel in der Wirtschaft solche Räumlichkeiten, die aus betriebstechnischen oder gesundheitlichen Gesichtspunkten regelmässig mit klarem Trinkwasser gespült werden müssen. Gilt das Bad als Nasszelle? Zum Beispiel die Kueche, der Weinkeller und die Werkstatt, der Pavillon und natuerlich das Badezimmer.

Sie sind jedoch im herkömmlichen Sinn keine Nassräume, sondern werden strukturell als eher ausgetrocknet betrachtet. Ausgenommen ist die Walk-In Duschen. Im Feuchtraum entsteht somit eine gleichbleibend große Feuchtigkeit, die nie wirklich entfernt werden kann. Das Bad muss auch hoher Feuchtigkeit widerstehen können. Jet-Wasser - wie es in feuchten Räumen häufig auftritt - bedroht wirklich nur ein Bad in der Badewanne und beim Duschen.

Auch wenn es in der Badewanne elegante Leuchten gibt, die das Badewasser behutsam erhellen und eine wohltuende Entspannungsatmosphäre schaffen - diese Leuchten müssen nicht so viel ertragen wie in einem Naßraum. Gleichwohl sind ähnliche Gefährdungen zu erwarten - wenn auch in einer schwächeren Version - denn Elektrizität und Trinkwasser sind nie eine gute Sache.

Welches IP für das "Feuchtraumbad"? Bei der Wahl der passenden Badleuchte kommt es vor allem auf die Schutzwirkung an. Hinweis: Schutzklassen wie z. B. IP 23 werden unter anderem an den Leuchten angezeigt, um die eventuellen Umweltbedingungen anzugeben. Das erste Zeichen gibt immer den Fremdkörperschutz an, das zweite den Wassereinbruch.

Dies ist daher für das Bad (und jeden Nassraum) von entscheidender Bedeutung. Durch diese Zündschutzart sind die Leuchtmittel einerseits staubdicht und voll gegen Berührung unter Netzspannung gesichert, andererseits sind sie auch gegen die Auswirkungen des Eintauchens oder auch für längere Zeiträume tauchfähig. Mit dieser Markierung können Sie problemlos eine Leuchte in Bad und Duschen einbauen.

Dies bedeutet zum Beispiel, dass Strahler, die in den Boden einer bodengleichen Duschkabine eingebettet werden sollen, diese Klassifizierung einfordern. Auch die Wandoberflächen unmittelbar um die Wanne und die Brause sind permanent wassergefährdet. An einer dieser Punkte ist daher die Schutzart IP65 bis zu einer Bauhöhe von 2,25 Metern erforderlich. Dies bietet einen optimalen Schutz gegen das sgn.

In einem Abstand von bis zu 60 cm um die Badewanne oder Dusche müssen die Beleuchtungskörper noch die Schutzklasse IP 44 haben. Wer also auf der sicheren Seite sein will, sollte auch diese Art des Schutzes nutzen. Grundsätzlich können alle Lichtquellen eingesetzt werden, die Ihnen zusagen. Wenn Sie besonders umweltbewußt denken, können Sie sich auf jeden Fall für LEDs entscheiden.

Doch Vorsicht: Ob Decken-, Diffusor-, Strahler- oder auch Wandlampe - wo eine IP 68, IP 67 oder IP 65 installiert werden muss, sollte in jedem Falle nur eine fest installierte Lampe mit einer Schutzkleinspannung von weniger als 12V oder ein akkubetriebenes Vorschaltgerät mit der gleichen Ausgangsleistung verwendet werden. Mit der IP 44 kann eine normale 230V-Leuchte wieder verwendet werden.

Mehr zum Thema