Armbrust Waffengesetz

Waffengesetz

Kann mir einer von euch genau sagen, wie es mit dem Waffengesetz in Österreich bezüglich einer Armbrust aussieht? Zwei Polizisten mit Armbrust und Machete wurden am Freitagabend in Lüdenscheid angegriffen. Nach dem neuen Waffengesetz ist die Armbrust auch eine Waffe und unterliegt damit auch den Bestimmungen des Waffengesetzes. Der Armbrust im neuen Waffengesetz. Darf man eine Armbrust besitzen?

Waffengesetz-Novelle am 19.05.2017 verabschiedet

Durch die Inkraftsetzung des neuen Waffenrechts, d.h. durch die Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, ergeben sich folgende Änderungen: Für neue Waffenschränke wird ein Schrank mit dem Wert 0 benötigt. Inhaber freier Waffensysteme (Druckluft-, Feder- oder CO2-Waffen mit F-Zeichen oder Schusswaffen, Gas- und Zeichenwaffen mit PTB-Zeichen sowie Schneid- und Schubwaffen usw.) sollten darauf achten, dass sie diese in einem abgeschlossenen Behälter aufbewahren, der sie vor dem Abtransport schützt.

Die meisten Besitzer solcher freien Waffensysteme wissen nicht, dass sie sonst strafrechtlich verfolgt werden können. Die Verwendung eines Waffenschrankes der Klassen A oder C kann fortgesetzt werden. Auch für im Haus wohnende Nachkommen und Familienangehörige besteht der Schutz des Eigentums. Wenn Sie zum ersten Mal einen Waffeschrank und eine Pistole erwerben, sollten Sie daher umgehend einen Sicherheitsbehälter der Kategorie 0 erstehen.

Jeder, der noch im Besitz nicht genehmigter Waffen ist, kann diese ein Jahr lang ungestraft aushändigen. Gleiches trifft auf die Mitnahme auf dem Weg zur Aushändigung zu. Das nachlässige Aufbewahren von Patronen in einer Jackettasche ist zwar nur eine Verwaltungsübertretung, aber die Unsicherheit drängt. Das novellierte Waffengesetz tritt am 16. Juni 2017 in Kraft. 1. Januar 2017.

Für die Jagd enthält die Novelle des Weapons Act vor allem Veränderungen zur Sicherstellung. Für die Lagerung von genehmigungspflichtigen Rüstungsgütern sind Level A- und Level A- bzw. Level B1- Gehäuse nach der VDMA-Konstruktionsbeschreibung nicht mehr zulässig. Die bereits registrierten A- und A- bzw. BSchränke unterliegen jedoch einem uneingeschränkten Schutz. Welche Veränderungen ergeben sich für die Jagd durch die Veränderungen des 13 GKF?

Der Kauf einer Jagdwaffe - ob mit Jagdlizenz oder WBK - muss nun innerhalb von zwei Monaten den zuständigen Stellen gemeldet werden. Früher hatten sie vier Wochen Zeit, um einen Jagdführerschein zu erwerben. Was wird sich bei der Lagerung von Waffen ändern? Die Anschaffung von neuen Level A- und B-Schränken nach der VDMA-Konstruktionsbeschreibung für die Lagerung genehmigungspflichtiger Waffen - also auch Jagdgewehre - ist ab dem 5. Juni nicht mehr erlaubt.

Die Jagd kann ab dem sechsten Juni nur noch nach DIN/EN 1143-1 (Stufe 0 oder 1) für die Lagerung ihrer Feuerwaffen und Munitionen bei den Behörden angemeldet werden. Bei Waffenschränken ab Level 0: Waffe und Patronen müssen nicht separat zwischengelagert werden. Die Legislative hat nun geklärt, dass die Lagerung von Rüstungsgütern nur entladen werden darf, eine Antwort auf die Zuständigkeit des Bundesverwaltungsgerichts.

Wie verhält es sich mit A- und B-Kabinetten, die vor der Inkraftsetzung des neuen Waffenrechts von den Behörden erlangt wurden? A- und B-Schränke sind geschützt. Diese können nach wie vor uneingeschränkt verwendet werden. Auch kann der aktuelle Eigentümer zusätzliche Rüstungen kaufen und in den vorhandenen Kabinetten unterbringen. Was ändert sich für die Lagerung von leeren und unbewaffneten Waren?

Es gibt keine Veränderungen für leere und andere Waffensysteme ohne Genehmigung, wie z.B. Luftgewehre. Jedoch macht der Gesetzgeber klarer als bisher, dass auch Gratiswaffen vor dem Zugang Unbefugter zu schützen und dementsprechend zu lagern sind. Gas- und Fernmeldewaffen müssen verriegelt und entladen werden. Welche Veränderungen gibt es beim Transport von Rüstungsgütern?

Beim Waffentransport gibt es keine Veränderungen. Auf dem Weg zum Jagdgebiet darf die Kanone nicht ungehindert (entladen) feuerbereit sein. Während des Transports - z.B. zum Waffenschmied oder zum Schießplatz - darf die Kanone weder feuerbereit noch zugänglich sein. Bei " nicht einsatzbereit " ist folgende Regelung zu beachten: Die Waffen dürfen nicht sofort, d.h. in drei Sek. mit drei Bewegungen, eingesetzt werden.

Sie ist nicht zugänglich, wenn sie in einem abgeschlossenen Behälter getragen wird. Inwiefern kann ich wichtige Waffenteile ohne Genehmigung betreiben, zum Beispiel in einem Hotelzimmer? Im Falle einer kurzzeitigen Aufbewahrung der Waffen - zum Beispiel in einem Restaurant oder Restaurant - kann ein wesentlicher Teil der Waffen, zum Beispiel das Schloß oder der Stulp, ohne Genehmigung entnommen und gelenkt werden.

Wird die Pistole vermisst, kann sie nicht abgefeuert werden. Außerdem können potenzielle Räuber durch eine lückenhafte Bewaffnung unmittelbar abgehalten werden. Worauf ist bei vorhandenen Waffenkammern zu achten? Da gibt es keine Veränderungen. Eine bestehende, offiziell genehmigte Waffenkammer bleibt gültig. Und wenn ich die falschen Sachen habe? Da gibt es keine Veränderungen.

Eine unzulässige Waffenverwahrung und die damit verbundene Verlustrisiko ist - im Falle von Absichten - eine Straftat. Eine fahrlässige unsachgemäße Lagerung ist keine Straftat, sondern eine reine Dienstvergehen. Für die Jagd, allenfalls für Waffenliebhaber, sind diese nicht von Bedeutung. Was ist das neue Amnestie-System für die illegalen Waffensysteme?

Mit Wirkung vom 7. Juni 2017 wird es möglich sein, verbotene Artikel - wie z.B. Kernprojektile - und rechtswidrige Munition ohne Strafe für ein Jahr an die zuständige Stelle abzugeben. Nur im Falle von Menschen, die dem Amt für den Schutz der Verfassung als Bedrohung bekannt sind, werden die Angaben des Landeswappenregisters geprüft und anschließend der Waffe oder der Jagdverwaltung mitgeteilt.

Mehr zum Thema