Ansitzleiter Bauen

Bauleiter Gebäude

Leiterkonstruktion: Es muss nicht immer eine Bugkorb sein. Beim Ausbessern, Erneuern oder Bauen neuer Beobachtungsposten im Frühling müssen die Tiere nicht immer hoch und breit gehen. Die Gebrauchsanweisung für eine praxisgerechte Badeleiter. Der Balken wird fluchtend und zapfenförmig aufgesetzt. Durch die beiden Vorderstreben kann die Treppe geklettert werden.

Gegenüber Cockpits haben Leitersitze tatsächlich nur Vorzüge.

Stehleitern dürfen niemals an Bäumen genagelt werden. Der Baum bewegt sich permanent im Sturm, die Fingernägel lösen sich mit der Zeit und die Treppe löst ihre feste Strebe. Damit die Windbedingungen in diesem Gebiet optimal genutzt werden können, sollte man die Kanzel auf großen sichtbaren Flächen wie z. B. Kulturlandschaften und wilden Wiesen mit den Leitern vergleichen.

Wenn Sie die Jagdbedingungen - wie die hauptsächliche Windrichtung und die Gewohnheiten des Spiels - in einem neuen gemieteten Jagdgebiet noch nicht kennen, bauen Sie an ausgesuchten Stellen Leitern, um das Gelände zu erforschen und "Kanzel-Fehlinvestitionen" so weit wie möglich zu verhindern. Die Sitzbreite beträgt 1,20 m, genug für zwei Menschen.

Die Konstruktionshöhe beträgt vier m, Konstruktionshöhen bis zu sechs m sind problemlos möglich. Man allein kann die Hochsitzleiter bauen. Aus Sicherheitsgründen sollte man jedoch paarweise bauen (z.B. mit einer Motorsäge). Der Einbauort sollte so ausgewählt werden, dass beim Aufstellen der vorgefertigten Leitern auf dem Erdboden ein schwacher Holzbaum als Montagehilfe vorhanden ist.

Ähnlich wie bei der Bugkabine werden für die erhöhte Treppe getrocknete, möglichst abgeschälte, gesundheitsfördernde Weichholzstangen eingesetzt. Drei gerade gezogene Pfähle werden für die Leiterstäbe ausgesucht und auf vier Metern abgelängt. Weil die Treppe 1,20 lfm weit sein soll, sollte der dritte Holm auf jeden Fall als Mittelholm eingefahren werden. Dadurch wird die Treppe stabilisiert und die Sprossen der Treppe können nicht so leicht durchbrochen werden.

Diese wurden mit der Kettensäge auf den gefalteten und feststehenden Stäben im 30 cm-Raster geschnitten. Die beiden Stäbe sind nun in 1,20 Meter Entfernung zueinander als Außenstäbe angeordnet. Nun können Sie die zehn Sprossen der Leiter festnageln. Lediglich die niedrigste und die drei oberste der zehn Sprossen der Leiter werden über alle drei Sprossen nagelt.

Wenn an allen Stützpunkten alle Stufen zweifach genagelt sind, wenden wir die Treppe so um, dass sie auf den Stufen der Treppe aufliegt. An dieser Stelle werden nun die drei Stäbe im 30 cm breiten Bereich des Oberteils eingekerbt und eine 1,60 m lange, stabile Traverse mit durchgehendem Nagel befestigt.

Der seitliche Überhang greift im weiteren Arbeitsprozess die vier Stützen auf, die das Eigengewicht der Hochsitzleiter auffangen. Anschließend werden mit der Maschine drei 2,80 Meter lange Rückenlehnen geschnitten und am verstärkten Ende auf einer Strecke von ca. 30 cm geformt. Die neuen Komponenten werden von oben an die Sprossen zwischen der dritten und vierten Sprosse nagelt.

Achtung: Die Außenlehnen werden an der Außenseite des Holmes und die Mittelstütze an der rechten Holmseite befestigt. Der richtige Angriffswinkel der Halterungen auf die Sprossen wird erreicht, indem drei weitere Fingernägel von der Rückseite durch die Rückenstütze in die dritte Stufe von oben eingeschlagen werden, die über alle drei Sprossen verläuft.

Zum Stabilisieren der Baukonstruktion werden die drei hinteren Abstützungen mit einer halben 1,40 Meter hohen Stange verbunden, die wir 30 cm unterhalb der offenen Seiten von der der Treppe weg vernageln. Als letztes werden die beiden 1,20 Meter lange, mit Schalung ausgekleidete Armlehnenhölzer an beiden Seiten montiert.

Sie werden von aussen angenagelt und verbindet die beiden äusseren Rückenlehnen und die entsprechenden Aufstiegshilfen. Die Neigung zwischen den rückwärtigen Trägern und den Armlehnen sollte 70° sein. Wird an allen Nagelstellen ein Vorsprung von 5 cm der Armlehnen beachtet, kann durch Versetzen der tragenden Balken rasch die korrekte Lage eingenommen werden.

Möglicherweise müssen die Armlehnen der aufgestellten Leitern repariert werden. Man fixiert, man klettert die Treppe hinauf und befestigt zwei Traversen an den hervorstehenden Seiten des Traversenholzes. Die etwa fünf m lange Stange trägt die Vorderseite des Leitersitzes. Das Ende der Streben ist vergraben und mit 80 cm langem Zapfen befestigt.

Bei fehlendem Stoppwinkel kann eine simple Lösung helfen: Stellen Sie sich von der rechten Beinseite so auf die Treppe, dass der untere Schenkel eine Sprosse anlegt. Der Ellenbogen liegt im rechten Winkel zum Aufstieg. Das Ende der Stäbe kommt auf eine Steinplatte, damit sie nicht so rasch verrotten.

Sprossen der Leitern sind auf die Libelle abgestimmt. Mit den beiden außenliegenden Leiterholmen werden Bodenanker befestigt, die von aussen genagelt werden. Nun kann die Treppe zum ersten Mal ohne Sicherheit geklettert werden. Der Kreuzungspunkt ist genagelt und die Treppe kann durch diese Doppelstrebe nicht mehr umkippen. Wenn das nicht ausreicht, können zwei weitere fünf Meter lange Diagonalen an der Oberseite der Außenlehnen als zusätzlicher Rückenbügel angebracht werden.

Das tragende Holz für den Boden besteht aus drei 60 cm langem 6×4 cm langem Kantholz. Diese werden 1,10 lfm unterhalb der Armlehnen zwischen den inneren Seiten der Sprossen und den inneren Seiten der entsprechenden Rückenlehnen eingenagelt. Die erste Diele ist 1,20 lfm lang und erstreckt sich über die gesamte Sitzbreite der Leiter.

In der rechten Hälfte des Sitzplatzes bauen wir einen Boden aus 60 cm langem Brett. Zwischen den Außenträgern und den Rückenlehnen sind an den Stirnseiten zwei 90 cm lange Sitzbrettstützen ausgebildet und mit durchgängigen Drahtbolzen 42 cm über dem Boden eingenagelt. Zusammengeklappt blockiert er den Zugang beim Aufstieg auf die Hochsitzleiter nicht und hält immer an.

Das vorstehende Gestänge der Stützen wird abgeschnitten und der Sitzkorb mit einem Tarngewebe abgedeckt.

Mehr zum Thema