An 94 Abakan

Ein 94 Abakan

Bürgerlicher Name: Nikonov AN-94 Abakan. ANS-94. Izhmash Nikonov AN-94 GP-34.jpg. Bürgerlicher Name: Nikonov AN-94 Abakan.

6?? ??-94 "??????" Im Rahmen des Projektes "Abakan" wurde auch ein Nachfolger für den AK74 gesucht. Auf jeden Fall ist die AN-94 die beste Waffe, die der Angriffssoldat für mich hat.

Historie ">Bearbeiten> | | | Quellcode bearbeiten]>

Die AN-94 (russisch: A?????? ???????? / Transkription: Awtomat Nikonova) ist ein russiches Angriffsgewehr im Format 5,45 39x9mm. Der AN-94 ist ein gestaffelter Puls-Gasdrucklader, d.h. die ersten Schläge werden in hohen Trittfrequenzen abgefeuert, die folgenden in niedrigen Trittfrequenzen. Beim Zwei-Schuss-Modus erlebt der Shooter nur einen Rückschlag. AN-94 wurde 1994 durch die russische Army und das Ministerium des Innern als mögliche Ablösung für AK-74 vorgestellt.

Als " ASM-Prototyp " bekannt, wurde er für einen militärischen Waffenwettkampf konzipiert und erprobt. Dieser unter dem Decknamen "Project Abakan" (benannt nach der sowjetischen Metropole Abakan) bekannte Wettkampf sollte einen effektiveren Ersatz für die AK-74 finden. Eigentlich war geplant, die meisten - wenn nicht alle - AK-74 durch die AN-94 zu ersetzten.

Heute wird AN-94 von einigen Elite-Einheiten der sowjetischen Streitkräfte, der Gendarmerie und den Streitkräften des Bundesinnenministeriums eingesetzt. Im Gegensatz zu anderen sowjetischen Streitkräften kann die AN-94 nicht für das Ausland erworben werden. Die AN-94 ist mit einem Kunststoffgehäuse aus GFK mit eingebautem Handprotektor ausgestatte.

Die Standardmagazine der AK-74 mit 30 Schuss und 45 Schuss können als Magazine eingesetzt werden, ebenso wie die neuen 60 Schuss Kistenmagazine. Das Visier weicht von allen früheren Russen ab. Der Hauptverbesserungsfaktor der AN-94 gegenüber der AK-74 ist die EinfÃ??hrung des Zwei-Schuss-Feuerstrahls, zusÃ?tzlich zum Einzel- und Vollautomatik-Feuer. Beide Schläge werden mit hoher Geschwindigkeit abgefeuert, das Rohr und der Verschluß rutschen nach rückwärts.

Erst wenn die beiden Projektile den Schuss abgegeben haben, macht sich der Rückschlag der beiden Kugeln bemerkbar. Beim Schießen in Scheiben mit herkömmlichen Gewehren hat nur das erste Geschoss eine mehr oder weniger hohe Trefferwahrscheinlichkeit, während die folgenden Schläge durch den Rückstoss der Kanone noch mehr gestört werden.

Die AN-94 stellt in dieser Lage sicher, dass im Falle eines kurzzeitigen Feuerausbruchs auch der zweite Schlag ausreichend wahrscheinlich ist, um die statistische Wirksamkeit des Shooters zu erhöhen. Im Vergleich stest mit dem AK-74 wurden deutlich verbesserte Ergebnisse erzielt, insbesondere bei längeren Distanzen und beim Schiessen aus instabiler Position.

Zuerst werden die ersten beiden Schläge in hohen Trittfrequenzen abgefeuert, dann die anderen in langsamerer Trittfrequenz, bis der Auslöser wieder losgelassen wird oder das Heft entleert wird. Einen weiteren Pluspunkt gegenüber dem bisherigen Gasdruckbelastungssystem stellt der zweite Gasdruckkolben dar: Er verringert den Rückstoss deutlich, so dass das Gewehr im Dauereinsatz besser im Visier gehalten werden kann.

Größter Manko der AN-94 ist ihr hochkomplexes und teures Herstellungsverfahren, weshalb die AN-94 nur von russischer Elite betrieben wird. Andere Benachteiligungen des AN-94 sind die mangelnde Ergonomie, das schwer zu reinigendes Gesichtsschutzvisier (besonders im Kampf) und die vielen scharfkantigen Ränder und Kurven, die sich in der Kleidung verhaken oder gar zu Verwundungen anregen.

Mehr zum Thema