ätherische öle gegen Zecken und Flöhe beim Hund

Ätherische Öle gegen Zecken und Flöhe bei Hunden

(im Gegensatz zu vielen anderen ätherischen Ölen). ätherische öle für den Hund gegen Zecken und Flöhe Guten Tag, lieber Gast, nett, dass Sie bei uns sind! Als Internet-Gast können Sie in unserem Internetforum im Öffentlichen Raum nachlesen. Sie können sich in der Kopfzeile/Seitenleiste befinden, wenn Sie auf Events anklicken. Jetzt viel Spaß beim Surfen im Internet.

Es gibt hier noch viele Irrtümer.

Falls Sie ein fehlerfreies Arbeitsforum benötigen, sind Sie hier nicht richtig. Vielen Dank: Hallo ihr Süßen, kann mir jemand für einen Moment weiterhelfen? Für einen Kunden suche ich ein (ätherisches?) öl gegen Zecken und Flöhe in der Pharmazie. Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Vielen Dank: Hallo Caia, es gibt gemischte Präparate für den Hund z.B. mit Lila und Nelken.....

Es kommt auch auf den Hund an, welche Substanz etwas abstößt. Danke: Hallo, ich wollte nur sagen: kein Teebaum-Öl bei der Katze =>Vergiftungsrisiko! Aber ich vermute, dass die Frage ein Mittel für den Hund ist.... Danke: ...ich schenke unseren Hund von Zeit zu Zeit ein wenig gehackten Knoblauch.........mischen Sie ihn mit ein wenig Quark........

Danke: Übrigens: Vergessen Sie nicht, dass Sie wegen Anti-Doping nicht zur gleichen Zeit homöopathisch wirken. PS und Patient: Danke: Hallo Caia, eine Möglichkeit, sich eine eigene Biocitrone (zur Verwendung der Rinde), einen neuen Rosmarinast und frisches kochendes Salzwasser zu machen. Weil die ätherischen Rosmarinöle nicht zu dicht an den Händen und der Augenpartie anliegen, reibe ich etwas in meinen Händen und reibe es leicht ein.

Vielen Dank für Ihre Antwort, wir haben etwas mit Kokosnussöl und Lava, mal schauen, was der Kunde zu sagen hat.

ätherische öle für die Tiertherapie

In mehreren Beiträgen haben wir bereits über den schonenden Umgang mit homöopathischen Mitteln bei Tierkrankheiten berichte. Jetzt, im Hinblick auf unser neues Anti-Zecken-Präparat, wurden wir oft nach essentiellen Ölen bei Versuchstieren gefragt. Vor den einzelnen Ölen oder Applikationen empfehlen wir Ihnen wirklich grundsätzliche Dinge, die für das Wohlbefinden des Menschen, Ihres Tiers, absolut notwendig sind: Der Geruch dieser Ätherischen Öle ist stark gebündelt.

Das Öl muss entsprechend der Tiergröße und der Sensibilität der Nasenschleimhaut, manchmal sehr kräftig, aufbereitet werden. Wenn man zu intensiv dosiert hat und Unbehagen oder gar Hautreaktionen feststellt, kann das Parfümöl auch als schnelles Sofortmassnahme mit rein pflanzlichem Öl (z.B. Kokosnussöl) weiter verwässert werden.

Gewöhnlich kommen Herbivoren mit essentiellen ölen besser zurecht als Raubtiere. Dies muss bei der Ermittlung der richtigen Lösung berücksichtigt werden. Insbesondere Phenol-haltige öle (z.B. Thymian, Oregano, etc.) sollten nur äußerst dünnflüssig, wenn überhaupt, oder besser als Heilkräuter in die Nahrung gegeben werden, wo sie auch eine positive Wirkung auf die Darmtätigkeit haben (siehe unser Ernährungshinweis für Hunde).

Ätherische öle nicht unverdünnt in die Haut der Patienten eindringen, sie können verbrennen. So mögen z. B. Hauskatzen meist keine Zitrusöl. Verwenden Sie keine essentiellen öle bei schwangeren, schwächeren oder krankheitsbedingten Krankheiten (oder nur, wenn dies von einem Veterinär empfohlen wird). Eine kleine Einführung, welches öl für welche Leiden verwendet werden kann und wie (unter Beachtung der oben genannten Punkte): Furcht, Nervosität: lavendelfarben, Baldrian - Einreiben der Hände und des Rückens, Rüssel (nicht bei Katzen), an den Füßen und an den Ohrenspitzen dünn.

Wenn es besser wird, aber das Problem noch nicht genügend abnimmt, gibt es aktiv verstärkte Extrakte aus der Tinktur Ceres Lavandula, 3×5-3x10Tr. intern, auch ein Tip für Sylvester. Arthritis: Wintergrün, Unmortelle, Balsam-Tanne, Rosmarinöl-Mischung gegen den Schmerz - Mit Massage-Öl einmassieren. Start sehr dünnflüssig, da wintergrünes Öl die empfindliche Seite reizt!

Unmortelle, Cistus (gekennzeichnet durch Wundheilung sowie Anti-Krampf-Wirkung), lavendelfarben - Als essentielle Mixtur unmittelbar auf die Haut aufgetragen (stark desinfizieren, mit geringster Dosierung auf Kompatibilität überprüfen und mit dem Arzt klären!) oder mit Trägeröl (z.B. Kokosnuss) zur Heilung nach der Verkrustung auflösen. Das ätherische Cistusöl hat dann eine heilende und immunitätsfördernde Funktion.

Flöhe: Citronella, Lemongras, Zedernholz, Eukalyptus haben eine abstoßende und ausstoßende Wirkung, Kiefer kann zur Vorbeugung von Entzündungen bei Hautirritationen supplementiert werden; Nelke sollte gegen Juckreiz hinzugefügt werden, was die antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkungen noch verstärken kann - auch in Shampoo, Pulver oder Duschgel zur Ganzkörperpflege gemischt werden. Endlich kann man auch mit der Katze gut dienen, aber Achtung bei ihr.

Fichten holz, Wiesengrün, Lemongras - Auf die Fläche einarbeiten. Muskelatrophie: Majoran, Lava, Rosenmarin - Nahrungsergänzungsmittel in die Nahrung einmischen; Schlaganfall mit Aromaöl. Ohrenentzündung: Lawendel, Copaiba (vom Copaiba-Baum im Amazonasgebiet, hat fungizide, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung) und Balsam-Tanne - Mit Massage oder Kokosnussöl dünn auf das äußere Gehör und um das Gehör einreiben.

Stille und Gelassenheit: lavendelfarben, römisch kamillen - Pferde ins Essen geben, für die Katze kräftig auflösen. Balancierender Lemongras kann auch hier helfen und runden den Duft ab. Stress: Lila, Balsam-Tanne (Abies Balsamea, aus Nordamerika und Kanada) - Massage an den Beinen, Armen und Schulter. Sie können diese nach individuellen Anforderungen selbst anmischen und je nach Tierarten und Größe, auch auf Lager für den raschen Gebrauch, auf die hohen Eigenschaften der ätherischen und Trägeröle achten.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch hier mit Rat und Tat zur Seite und stellen für Sie solche Gemische in pharmazeutischer Qualität her. Als Beispiel für eine vernünftige Verbindung dient unsere neuentwickelte Zeckenabwehrtinktur. Auch die hier enthaltenden Olivenöle haben eine hautpflegende, ausgleichende und stresslösende Wirkung bei Hunden oder Pferden, wie Sie aus der o.g. Übersicht ersehen können.

In der Regel fehlen der Katze (Feloidea, Feliforma oder Aeluroidea) ein gewisses Entzündungsenzym (Glucuronyltransferase) in der Haut, das für grundlegende metabolische Abbauprozesse der Haut verantwortlich ist (Glucuronidierung). Durch das Fehlen dieses Enzyms sind viele Arzneimittel, vor allem Analgetika (z.B. Acetamol, Aspirin), daher gesundheitsschädlich für die Katze. Das trifft besonders auf Permethrine zu, die bei Hunden gegen Schädlinge (z.B. in Frontline) oft eingesetzt werden.

Durch die hohe Dosis ist es für die Katze toxisch! Glucuronidation ist nicht nur für den Abbauprozess einiger Medikamente von Bedeutung, sondern auch für den Abbauprozess von sogenannten Terpenen, also sekundären Pflanzenstoffen, die einen großen Teil der essentiellen Öle einnehmen.

Achten Sie deshalb darauf, dass diese Komponenten oder Ã-le nicht in Katzenmischungen sind. Diesem Umstand haben wir mit diesem Öl Rechnung getragen. Erinnern Sie sich aber daran, dass die Katze in der Regel auch sehr geruchsempfindlich sein kann. Weil der Einsatz von etherischen ölen bei der Therapie von Tierversuchen sehr tierindividuell ist, können und wollen wir keine allgemein gültigen Anwendungsgebiete oder gar nicht aufführen.

Mehr zum Thema