Advantix Zeckenschutz

Anti-Zecken-Schutz

Avantix: enthält Imidaclopridum und Permethrin. Ja, auch wenn sie ein wenig Achtung verdienen sollten, denn sie sind absolut überlebensfähig, in ihrem Habitat beinahe perfekt, und sie haben diese Welt mehrere hundert Jahre lang bewohnt als wir. Es werden immer mächtigere und grössere Gewehre aufgezogen, immer mehr tödliche Mittel, immer mehr Wirkstoffkombinationen, so dass alle anderen Schädlinge wie Flöhen, Larven, Mücken, Sandfliegen, Bremsfliegen und dergleichen, leider habe ich es beinahe vergessen, vorzugsweise auch direkte innere Schädlinge wie z. B. Wurmchen aller Arten werden auf einmal vernichtet, und auch keine neuen kommen.

Ticks sind Überlebende? Ungeziefer im Allgemeinen. Ticks und Schaben haben aber die gleiche Bedeutung. Auch wenn eine Nuklearbombe die Welt verseuchte, blieben dennoch Ticks und Schaben übrig. Nun, die meisten von uns gehen nicht davon aus, dass sie für immer und ewig die Zecke ausmerzen wollen (oder ? ), denn unser einziges Ziel ist es, unsere Haustiere vor schädlichen Erkrankungen wie Borreliose, Anästhesie, Kinderlähmung und so weiter zu schonen.

Aber auch sehr viele haben nur einen einzigen Abscheu vor der Zecke und haben überhaupt nicht die Möglichkeit der Krankheitsübermittlung in dem Sinne, sie wollen nicht bloß mit der Zecke und dem Floh zurechtgewiesen werden. Deshalb stellen wir uns als Otto-Normalverbraucher die Frage: Wie kann ich mein Haustier vor Zecken/Flöhe beschützen? Die Aktivsubstanz Fipronil ist jetzt ein alter Mann, der die Zecke, den Floh und die Haarfliege abtötet.

Sie befällt das nervöse System von übererregten Tieren. Flöhen verenden einige wenige Std. nach der Injektion und sinken ab, wobei sie mit ihrem Stechgerät steckengeblieben sind. Erst wenn sie gelutscht haben, stirbt sie, denn die Zecke läuft bis zu 12 Std. auf ihrem Gastgeber herum, um den besten Ort zu erobern.

Aber da unsere unangenehmen Ticks und Flöhen, wie oben beschrieben, Überlebende sind, haben sie sich schon lange daran gewöhnen können und es auslachen. Vor einiger Zeit besuchte ich als Tierarzthelfer ein vom Hersteller veranstaltetes Training, das speziell eröffnet wurde, weil die Turbulenzen an der Frontlinie nicht mehr funktionierten. Die Wirksamkeit von Fifpronil wurde in Filmen demonstriert, indem man die im Prüflabor gezüchteten Tiere unmittelbar mit dem aktiven Stoff konfrontierte und die Zeit bis zu ihrem Abschluss maß.

Tatsache ist, und das merke ich unter anderem in der Tat in der Tat immer wieder, dass die mit der Frontlinie behandelten Tieren (auch regelmässig über mehrere Monate) die lustigste Flöheparty auf sich hatten. Von allen antiparasitären Toxinen ist Fifpronil vielleicht das am geringsten schädliche. ist eine weitere Kombination mit den aktiven Inhaltsstoffen Permeethrin, Dynamit, Dinotefuran und Pyrroxifen.

Sie ist ein Abwehrmittel (Repellent), für das sie immer noch sticht, aufgrund einer erneuten Reizüberflutung des vegetativen Systems schwerwiegend abträglich. Es ist für die Katze TOD, also NIE! Nach wie vor gibt es die Vectra felis, die nur den aktiven Inhaltsstoff Dinotuferan enthält und daher ausschliesslich gegen Flöhen anspricht. Wirksam ist Vectra 3-D gegen Fliegen, beißende Fliegen, Mücken und Sandfliegen.

Permeethrin: Es ist eines der tödlichsten Neurotoxine für Schadinsekten. Sie funktioniert beim Umgang, aber auch beim Konsum. Ein langsamer Todesfall der Tiere ist kein großer Fortschritt für diejenigen Tiere, die genug Zeit haben, um in den Biss zu beißen. Pyryproxifen: Es wird hauptsächlich verwendet, um die jungen Phasen der Flöhen wie Larven und Eizellen in der Umwelt zu töten, indem es ihr Wachsen inhibiert.

Es ist in Verbindung mit Permeethrin hochpotentisiert und hat somit auch eine tödliche Wirkung gegen erwachsene Bienenflöhe. Ginotuferan: Für die Zecke, den Floh und ihre Unterstufen gefährlich, zeckenabweisend und gegen Mücken und Sandliegen. Ich habe aufrichtig einen Idioten aus diesem Lager gegessen. D. h. eine applizierte Ampel verbreitet das 4-wöchige wirksame Insektengift über und in den Organismus, verursacht bei allen lebenden Wesen einen Giftschaden über drei Jahre, da das Gifte in Boden und Wasser anreichert wird!

Das ist nicht nur für alle Schädlinge (einschließlich der "beliebten" wie Schmetterlinge, Honigbienen und Marienkäfer), Wasserlebewesen, Fisch, Amphibien, Kriechtiere und andere Arten von Tieren gefährlich, sondern letztlich auch für uns, da unsere Nahrung aus dem Erdreich kommt und unser Wasser als Wasservorrat diente. Es ist, wie oben beschrieben, ein sehr giftiges, aber auch abstoßendes Neurotoxin.

Unglücklicherweise musste ich meinen Vorgänger "Wolf", der eine große Zeckenbelastung hatte, regelmässig pflegen (oder vergiften) und ich glaubte immer noch unwissentlich an die pharmazeutische Industrie und betrachtete sie als harmlos. Natürlich kann man nicht behaupten, dass alle mit Permeethrin behandelten Tiere an einer Krebserkrankung gestorben sind, aber alle an einer Krebserkrankung leidenden Tiere haben zumindest einmal in ihrem ganzen Lebenslauf mit Permeethrin zu tun gehabt.

Übrigens ist es auch für Kriechtiere, Lurche, Bienen, Fisch und andere aquatische Lebewesen lebensgefährlich. Nun, es ist auch für alle Schadinsekten, Lurche, Wasserorganismen usw. völlig lebensgefährlich, sammelt sich im Grund- und Bodenwasser an und stellt so letztlich sicher, dass nicht nur unser Haustier verseucht und das Toxin in die Umgebung ausgeschieden wird, sondern auch, dass unsere Art immer mehr verarmt und das Aussterben der Arten voranschreitet.

Falls es zu irgendeinem Zeitpunkt weder Tiere noch Tiere gibt, noch genügend Früchte und andere Nahrungsmittel, noch unverschmutztes Wasser, werden sich die Schuldigen fragen, warum (obwohl auch heute noch der "mysteriöse" Bienentod in unserer so reinen Umgebung nicht gelöst ist....). Wirkung: mit Fipronil und Permeethrin als Wirksubstanzen.

Wie eine Mixtur aus Ex-Spot und Frontlinie zum Abwehren und Abtöten von Ticks, Fliegen und Bären. Fi-pronil, S-Methopren, Eprinomektin, und Prasi-quantel. Es handelt sich also um einen Bombenanschlag auf Flöhen, Ticks, Würmer aller Arten (auch Bandwürmer). Vorteil: Das Unternehmen weist in der Beipackzettel darauf hin, dass der Einsatz von Breitband nur dann indiziert ist, wenn alle drei Parasiten-Gruppen vorhanden sind und simultan therapiert werden müssen.

Der Wirkungsmechanismus ist der gleiche wie bei der Frontlinie, jedenfalls was die Zecke und den Floh angeht. S-Methopren soll Larven und Ei-Stadien von Flöhen in der Gegend absterben. Den einzigen nützlichen Anwendungsbereich finde ich bei wilden Katzen, die nur einmal pro Jubiläum gefasst und dann unmittelbar gegen Schädlinge geimpft werden. Der Bravecto mit dem aktiven Inhaltsstoff Fluralaner ist eine Depot-Tablette, die dem Tier für 12 Monate gegeben wird und es tötet und tötet Ticks, Flöhen und Scherflein.

Hier sollte uns aber der Verstand alarmieren, die Fragestellung lautet: Würden Sie eine Tafel drei Monaten lang einnehmen, um sicherzustellen, dass alle beißenden Insekten unmittelbar nachdem sie von Ihnen erstochen wurden, absterben? Werden sie ein in ihrem Blute zirkulierendes giftiges Mittel verschlucken und Schädlinge töten, indem sie an einer übermäßigen Reizung des vegetativen Systems erliegen?

Es ist wie eine Kopie von Bravecto mit einem ähnlichen aktiven Bestandteil, dem Sarolan. Sie ist nicht so hochdispers und daher "nur" für ca. 4 Monate gegen Flöhen, Fliegen, Zecken- und Milbenbefall wirksam. Wer glaubt, dass nach einem ganzen Monat aller Wirkstoffe verschwunden sind, liegt falsch, nur weil Ticks und Flöhen nicht mehr absterben, heißt das nicht, dass es dem Organismus gelungen ist, alles zu zersetzen.

Nur die tödlichen Wirkstoffe für die Schädlinge sind gesunken. Bei Flöhen der aktive Inhaltsstoff Imidacloprid (das bereits genannte Neonicotinoid), bei Flöhen der aktive Inhaltsstoff Florethrin. Sie hat eine abstoßende, d.h. defensive Wirkung, so dass nach Angaben des Herstellers überhaupt kein Stechen stattfindet. Der Parasit sinkt, sobald er mit dem aktiven Bestandteil in Kontakt kommt und stirbt auch hier an einer übermäßigen Reizung des Nerven.

Nun, es setzt sicher weniger Wirkstoffe frei als bei konventionellen Flohkragen, die den wirksamen Stoff in Form von Pulver und Geruch haben. Doch auch hier wird der aktive Bestandteil in sehr kleinem Umfang von Mensch und Tier eingenommen. "Das heißt, es konnte nicht exakt bewiesen werden, wie viel Aktivsubstanz tatsächlich vom Hund absorbiert wurde und wie viel ins Gehirn abgelassen wird!

Inuzid Spray ist ein reines Abwehrmittel, das nicht abtötet, sondern das Eindringen von Insekten und Stichen unterdrückt. Sie ist auch wirksam gegen Flöhen und Hausstaubmilben, besonders gegen den Herbst. Die Wirksubstanz ist Pyrithrum (0,09%), das auch in Kinderläusen enthalten ist und in einigen Pflanzen "schützen", es ist ein Naturinsektizid, das aus Chrysanthemen gewonnen wird und bereits in der Antike als " Läusepulver " verwendet wurde.

Weitere Bestandteile sind ein Fieberkrautextrakt (Tanacetum Parthenium), sesamisches Öl, Gerbstoff (dies ist ein natürliches Abwehrmittel gegen Kieferninsekten ) und Nässe. Das ist zwar sehr ärgerlich, aber ein kleiner Betrag, um unsere Haustiere frei zu erhalten, ohne sie zu vergiftet. Es ist aber besser, es auf ein Lappen zu sprühen und dann die Katz damit zu reiben.

Und ja, ich muss zugeben, das habe ich nie alle drei Tage gemacht.... Wenn ich wüsste, dass es in Gebieten mit vielen Ticks möglich ist, dann habe ich es vor dem entsprechenden Rundgang getan, oder vielleicht alle zwei Wochen. 3. Das half immer sehr gut, wenn ich dann nur noch herumkriechende Häkchen sah, die ich sammeln konnte.

Sie basieren darauf, die Ziege davor zu warnen, überhaupt nicht zu brennen, sondern sie unbequem und unerfreulich zu machen, so dass sie den Gastgeber verläßt, bevor sie wieder brennt. Das Gleiche trifft auf Flöhen zu. Unglücklicherweise funktioniert etwas anderes für jedes lebende Wesen gut, denn wir und unsere Tiere sind alle Menschen und jeder hat einen anderen Metabolismus.

Die Bernstein-Kette kann durch elektrisches Aufladen funktionieren, der Bernstein reibt sich gegeneinander und am Pelz des Tiers, dadurch entwickelt sich eine leicht elektrisch e Ladung, die die empfindlichen Ticks nicht mögen. Es ist spezialbeschichtet und gibt keine Wirkstoffe ab, daher ist es unschädlich. Es muss nicht immer in einer zeckenfreien Atmosphäre angezogen werden, es kann mit dem Kragen entfernt und beim folgenden Gang wieder aufgesetzt werden.

Sie kann auch verwendet werden, um auf einem kleinen metallischen Span (die Größe einer 3V-Knopfzelle) zu spielen, der frequenzgesteuerte Schwingungsmuster verwendet, um Ticks und Flöhen fernzuhalten. Benachteiligung: Der Hund/die Katz muss diesen Jeton während der ganzen Zeit der Zecke am Leib haben. Nach drei bis vier Monaten nimmt die Wirksamkeit des Chops ab und kann wieder nachgeladen werden.

Weil Kokosnussöl bis zu 6 Std. wirken kann, d.h. man muss den Vierbeiner vor jedem Gang vollständig einfetten. Die Katze wird sicherlich nicht von dem Verfahren angetan sein, auch wenn es gut funktioniert. In der Zeckensaison kann es auf Armen und Beinen verschmiert werden, der Zeckenschutz ist bereit und auch die Fellhaut ist glücklich darüber!

Kokosnussöl dient als Abschreckungsmittel für die Zecke. Das enthaltene B-Vitamin verdunstet durch die Schale (wir können es nicht einmal unsere Haustiere riechen), und es wird von Häckchen und Flöhen als völlig widerwärtig empfunden und bleibt fern. Ich habe hier durchgehend gute Erlebnisse mit meinen eigenen Haustieren gemacht, ich verfüttere sie an die Zeckenhochzeit, also im Frühjahr/Anfang des Sommers und dann wieder im Spätsommer/Anfang des Herbstes.

Die Katze mag es auch, es sieht toll und geschmackvoll für die Katze aus auch andere Inhaltsstoffe wie z. B. Speisestärke und pflanzliches Fett. Zu den Wirkstoffen gehören unter anderem Insektizidwirkstoffe wie z. B. Azinid. Diese Wirksubstanz verhindert die Entwicklung der Larven, indem sie die Entwicklung von Chitin (dem Gerüst vieler Insekten) unterbindet und das Enthäuten und Absterben der Tiere verhindert.

Dies macht es unbedenklich für alle nicht häutigen Tiere wie z. B. Honigbienen, Hummel etc. Dabei stellte er fest (ohne ein bestimmtes Lebewesen zu beeinträchtigen), dass der Hund, der mit schwarzem Kreuzkümmelöl in seiner Nahrung gefüttert wurde, durch eine Zecke vermieden wurde. Vor dem Zeugs rissen die Häkchen buchstäblich. Sie wurde eine ganze Weile lang jeden Tag, dann nur alle drei Tage, während der Zeckenzeit in das Hundefutter eingemischt.

Das ist die schlichteste und schadstoffärmste Art überhaupt: Nach jedem Gang in der Zeckenreicherumgebung wird der Rüde durchsucht. Weil die Zecke lange Zeit auf ihrem Gastgeber krabbelt, um den perfekten Platz zu suchen, bleibt sie nach einem Gang in der Regel auf dem Schädel oder Bein/Abdominalbereich. Mit einer Fusselrolle ausprobieren, der Rüde wird ausgerollt und die Zecke klebt, ae!

Mehr zum Thema