7 65 Browning Durchschlagskraft

Durchbräunung 7 65 Durchbräunung

und Durchschlagskraft auf seinem Rücken. Für viele Polizisten sind 7,65 Millimeter zu klein. Die 7,65 × 17 mm Browning ist eine von John Browning entwickelte Patrone für Selbstladepistolen. Caliber 7,65 mm Browning auch . 7,65, Browning, fester Mantel, Sellier & Bellot.

7,65 Bräunen gut oder schlecht

Eine US-Behörde sagt, dass die 7,65 Browning 65% "one shot stop" registrieren kann. Nach dem Prinzip "shoot him to ground" sehe ich keinen Anlass, nicht auf ein PPK zu setzen.... Laut einer US-Behörde kann die 7,65 Browning 65% "one shot stop " aufzeichnen. Mit der Selbstverteidigung ist es vorbei, wenn der Täter seinen Anschlag stoppt, sei es aus eigener Initiative oder durch den Einfluss des Abwehrers.

Kommt man in eine solche Selbstverteidigungssituation, in der der Einsatz der Waffen als letzte Verteidigungsmaßnahme (und nur dann) erforderlich ist, wird es für einen später vor dem Gerichtshof sicherlich vorteilhafter sein, man hat sich mit einem 7,65er verteidigt als mit einem.

Kühle amerikanische Slogans wie "shoot him to ground" können in weniger kultivierten Gebieten (d.h. den meisten) der USA gelten, hier mögen die Gerichtshöfe, im Falle eines Prozesses, weil die Selbstverteidigungssituation erst vor Ort nachgewiesen werden muss, solche Phrasen überhaupt nicht. Sollte man in eine solche Selbstverteidigungssituation geraten, in der der Einsatz der Waffen als letzte Verteidigungsmaßnahme erforderlich ist (und nur dann), wird es für einen später vor dem Gerichtshof sicherlich vorteilhafter sein, hat man sich mit einem 7,65er verteidigt als mit einem.

Hallo, coole amerikanische Slogans wie "shoot him to ground" können in weniger kultivierten Gebieten (d.h. den meisten) der USA gelten, hier mögen die Gerichtshöfe, im Falle eines Prozesses, weil die Selbstverteidigungssituation erst vor Ort nachgewiesen werden muss, solche Phrasen überhaupt nicht. "schießen hin zu Boden" bedeutet nur, dass Sie schießen, bis der Täter nicht mehr in der Lage ist, seinen Kampf fortzusetzen.

"Schiessen bis er auf dem Erdboden liegt" => ist tatsächlich im Sinn des Rechts, oder? nur....30 hat gesagt. Nach dem Prinzip "shoot him to ground" sehe ich keinen Anlass, nicht auf ein PPK zu setzen.... Ich kann nichts über Notwehrsituationen aussagen und ich will hier keine Erfahrung machen, nur so sehr, dass ich der 7,65 nicht im Weg stünde.

Die neuen Hohlgeschosse wirken auch nicht, im Frühling kam ich zu einem Hirschunfall in den Wundhecken, der erste Schuß von Hinten auf den Gepäckträger, stellt sicher, daß das Teil angehoben wird, der zweite auf der Kamera läßt es abprallen, der Gurt hat es dann nach 50m eingefangen und heruntergezogen.

Doch für die Bau- und Fallenjagd ist die 7,65 wieder zu kräftig. Ich kann nichts über Notwehrsituationen aussagen und ich will hier keine Erfahrung machen, nur so sehr, dass ich der 7,65 nicht im Weg stünde. Die neuen Hohlgeschosse wirken auch nicht, im Frühling kam ich zu einem Hirschunfall in den Wundhecken, der erste Schuß von hinten auf den Gepäckträger, stellt sicher, daß das Teil angehoben wird, der zweite auf der Kamera läßt es abprallen, der Gurt hat es dann nach 50m eingefangen und heruntergezogen.

Doch für die Bau- und Fallenjagd ist die 7,65 wieder zu kräftig. Nach dem Prinzip "shoot him to ground" sehe ich keinen Anlass, nicht auf ein PPK zu setzen.... Nehmen Sie eine 7,65 a 357 und eine 44. Das offensichtlichste Gegenargument könnte sein, dass die Polizisten die 7,65mm aus dem Verkehr gezogen und auf 9mm ppk umgestellt haben, da die Bremswirkung der 7,65mm deutlich zu niedrig war. Ich weiß nicht, wer noch einen 7,65mm ppk zur Abwehr hat.

im Verteidigungssektor geht der tendenz hin zum caliber. das dann aus der Pistole abgefeuert wird und z.B. auf dem flugzeug das 9mm para auf der Uhr ersetzt hat, zumal der effekt viel größer ist und dieses caliber auch durch eine schutzweste dringt....

Mehr zum Thema