420 Stahl

4. Stahl

Ich würde gerne wissen, was Sie von 420er Stahl auf Messerklingen halten!? Typischer Messerstahl der deutschen Klingenindustrie ist X46Cr13 (Werkstoffnummer 1. 4034, amerikanische Bezeichnung AISI 420 C, sog. Die Schnitthaltigkeit ist eher gering, lässt sich aber besonders gut schleifen.

Die 1. 4034 wird üblicherweise als 420er Stahl bezeichnet. Die schnittbeständigere Variante ist der 420HC-Stahl, der häufig in Taschenmessern verwendet wird. Profi-Wurfmesser Muela, 420 Stahl, 22 cm.

Stahl gut oder schlecht? Was ist das denn?

Archivierung verlassen u. Anzeige diese Seiten im Standard-Design : 420 Steel good or bad? Ich interessiere mich für würde, was halten Sie von 420 Stahlklingen? Handelt es sich dabei um einen totalen SCRAP oder ist die Schneide AKZEPTIERBAR oder vielleicht SEHR GUT? Es ist kein Mist. Der Stahl gehört bei einem gutem Wärmebehandlung nicht notwendigerweise zu den sehr bösen.

Es hat nicht die gleichen Schneideigenschaften wie die pulvermetallurgischen Stahlfraktionen (CPM CPM 30V / S 60V oder S 90V). Doch dafür schärfen er auch rasch und gut schärfen mit simplen Hilfsmitteln. Lieber würde ich es als AKZEPTIERBAR klassifizieren. Doch warum nicht für ein Skalpell, das auf die kurzfristige Notlage warte, vernünftig geschärft? naja.... unterschätzt ist der Stahl wohl kaum. er bringt es auf den Punkt 0. 15% c und erzeugt dabei ca. 50h ansprunghärte.... nach meiner Erfahrung ist die Stumpfheit bevor ich durch eine Rolle vorbei bin...:ack: also ich für mein Teil schließt sich mir der Bruch an, der diesen Stahl aufschrottet. für hält.

AISI 420 korrespondiert also in seiner Zusammenstellung mit der 1.4034. es sei denn, es ist ein anderes i oder etwas dahinter. Durch seine für hat er einen Edelstahl recht feiner Hartmetalle die Fähigkeit zu schönen geschlossenen Schneidkanten geformt, die auch gut geeignet sind - wenn nicht dort die wäre.

Die Feinschneiden dürfen sollten etwas sein, damit der Stahl in diesem Bereich z.B. einem rostigen 100Cr6 oder anderen niedrig legierten Stählen ausgesetzt ist. Für Ziehschnitte sind aber auch nicht unbedingt ideal, da hier mehr und auch größere Hartmetalle von Nutzen sind, so dass in der Regel Stähle wie 440C, Wg10 usw. - was mit den Erfahrungswerten der meisten Anwender übereinstimmt - als Schnitt mehr enthalten sind.

So ist der Stahl so eine Sorte Kompromißstahl, der gewerblich gern verwendet wird, da er zäh ist (also auch bei Mißbrauch nicht so flott zu zerstören ist), auch von Ungeübteren auf eine nützliche Schärfe zu holen ist. Sehr gut ist der Stahl für Schneidwerkzeuge, die aus rostfreiem Stahl sein sollten und nicht übermässig mit abrasiven Partikeln wie Schmutz und Schmutz; kommt in Kontakt. auch nicht für der Einsatzbereich des Zugschneidens ist besonders gut.

Aus fertiggestellten Klingen/Messern (außer Maschinen etc.) würde Ich lasse die Hände weg. Aber wenn man selbst etwas aufbauen will, das edel und feinscharf sein soll, dann ist es überhaupt nicht zu verabscheuen, obwohl hier 12C27, 13C26, AEB-L eine gute Entscheidung sind. Ich wünsche mir, dass das etwas klarer wird. Grüße, Wäre nehmen an, dass die industriellen Produkte auch für schärfen nicht gerade leicht sind, weil sie einen so weichen und abriebfesten Biss ausbilden?

Lesenswert und lesenswert. Ich fand nur das: und das: aber ich habe nichts über Grate gelesen. Das Gratbild würde Ich vor allem mit dem höheren Härtewerten lieber auf zurückführen. Dies ist auch eine Möglichkeit, noch einmal auf den positiven Einfluß von Tiefkühlens auf Edelstahl Stählen aufmerksam zu machen. gruÃ, edit: Ich hatte einmal ein kleines Linder-Messer mit 5cm Klinge aus 14034. das war ziemlich leichtgängig, aber sehr gut zum scharfen Schneiden - aber auch ganz rasch wieder abstumpfend! in die gleiche Zarge legte ich auch noch den 425m, den der, wenn ich denke, Buck verwendete.

I würde sehr erfreut, wenn einer der Fachleute würde klärt. Ich freue mich auch hier würde Ich bin erfreut über über Expertenmeinungen. Matthias. Ich fand nur das: und das: aber ich habe nichts über Grate gelesen. Das Gratbild würde Ich vor allem mit dem höheren Härtewerten lieber auf zurückführen.

Dies ist auch eine Möglichkeit, noch einmal auf den positiven Einfluß von Tiefkühlens auf Edelstahl Stählen aufmerksam zu machen. gruÃ, edit: Ich hatte einmal ein kleines Linder-Messer mit 5cm Klinge aus Version 14307. das war ziemlich hart, aber sehr gut um scharfe Kanten zu erhalten - aber auch ganz flott! in dieselbe Schatulle legte ich damals, denke ich, auch die 425m, die er verwendete.

Auch der Standbauer war ein Beispiel dafür, was man aus Solarstahl machen kann und das mit dem First auf die industrielle Produktion bezogen. Es ist sanft. In 5 Min. hatte ich die Kuppe geschärft und ein Kinderschneidemesser daraus gemacht. Irgendwann habe ich mir überlegt, welcher AISI-Stahl welchem Europäischen oder deutsch zuordenbar ist.

In der großen Stahlschlüssel erscheint mir der USA-Standardteil etwas vernachlässigt AISI 420 und AISI 4034 sind immer gleichwertig. Sie ändert nichts in der Repräsentation der Historie, sondern heißt, dass man unter dem Namen 420 alles vom Altmetall bis zum Nützlichen bekommt. Wer auf der ganzen Erde hat sich einen solchen Standard ausgedacht?! gruÃ, das ist es auch.

Wäre geht man davon aus, dass die industriellen Produkte auch für schärfen nicht nur leicht sind.... Dort haben Sie wahrscheinlich Recht, das hat auch einen ganz simplen Grund: Die Industrie (Werkzeug) stähle wird nie mit so vielen Schneiden (kleine Schneidkeile) verwendet, wie sie es von für benötigt werden. Der Standard-Winkel für Stanz- und Schneidstempel ist in der Regel 90°/89,5Â - nahezu rechtwinkelig.

Bei vielen Stähle werden bei der Verwendung von Handmessern überhaupt nicht industrielle Stanzstempel verwendet, sondern als rein formgebende Stanzstempel, da kommt es noch weniger auf eine vermeidbare oder "überbrückbare" Entgratung an. Schwankungen im Umfang abnehmender 1°-Schritte im Stanzstempel sind je nach Material möglich und zum Teil auch notwendig, um die Friktion zu verringern (Dach- oder Wellenschliff). Bearbeiten: Zum "420xx" - Sie sollten wirklich schreibst, welche 420 Ihrer Meinung nach wirklich groÃ?e Differenzen bestehen.

Mehr zum Thema